Higher revision available You are viewing revision 1 of this document. A higher revision of this document has been published: Revision 3.

Paris den 4/14 July 1685.

[2]46.

Paris ist des ganzen Königreichs Franckreich Haupt, und eine sehr große
Stadt, also, daß sie von (etl.)etlichen eine Welt genennet, dahere wegen dem von
Adel, Studenten, Bürgern und fremden eine große anzahl, (deßgl.)deßgleichen
des großen Kauffhandels und gewerbs halber vielen in Eüropa vorge„
zogen wird, Sie lieget fast ganz gleich und fließet mitten durch der
Fluß die Seine genant, darinnen sind ohngefehr 504. Gaßen, 22000.
Häuser und Paläste ohne die (Königl.)Königlichen Gebeüde 11. Vorstädte 69. Kirchn 14.
Capelln, 24. Kloster, 20. hohe Schulen 6. Academies, 9. Spitäle, 11. Märkte
und Kaufpläze 11. Brücken 15. Thor , Man hält dafür daß sich in
1000000 Seelen alda aufhalten dabeÿ zum wenigsten 100000
bewehrte Bürger sich befinden , Sie ist mit treflichen Pallä„
sten gezieret und sind sowohl diese als die Bürgerhäuser
meistentheils von Werckstücken , Weiln nun der Gebeüde
halber nacher Franckreich insonderheit Pariß gereÿset, so will
solche vornehmen und von den kleinen Bürgerhäusern den anfang
machen, belangend diese, so werden sie meistentheils von qua„
derstein 5. biß 6. Stock hoch aufgeführet, da ieder Stock über
10. Pariser Fuß nicht hoch, Die Steine sind gar weich in anfang,
und laßen sich mit einer Seegen schneiden, hernach werden sie
härter, Sie bauen auch von Eichen Holz und überziehen das ganze
Haus mit GipsKalge welches Sie la platre heißen, Sie bauen aber

[3]47.

ganz schlecht ohn überflüßige Zierathen, deren dann ein Architectus
Muet
viel angeben hat, so schneiden sie auch die Tächer oben ab, uf
Zelten art, welche ein (Architect)Architectus Mansard angeben, und deßwegen
a la Mansarde genennet werden, Ihre disposition betreffend so
bauen sie gern sehr enge, doch machen sie noch feine Stiegen, hier
folgen (unterschiedl.)unterschiedliche Arten, weiln diese Arten nicht mit (sonderl.)sonderlichen
Architectonischen Zierathen geführet werden, sonder mit streifen
(od)oder bandes so wird sie a la fantasie genennet, Zu Rom sagt
man alla schietta.

[[Ansichten von Straßenfassaden von Bürgerhäusern in Paris]]
[4]48.
[[Ansichten von Straßenfassaden von Bürgerhäusern in Paris]]

Hier sind Sechserleÿ Arten Bogen

Anmerckung
wo ein austrit wie beÿ A
gemacht werden soll, konnen
die sopports uf diese arten s{eyn}

wehre der Stein sehr lang
und zum Halt nicht bequehm
kan man einen unterseyen[?]
wie a, (od)oder einen Kopf mit fostons

profil

[5]49.
[6]50.
[[Ansicht von einer Fachwerkfassade]]
[7]49.
[[Ansichten von Straßenfassaden von Bürgerhäusern in Paris]]

a. ist eine aufgehengte Löwenhaut
mit armaturen
b. Ein halber Harnisch mit armaturen

[[Ansichten von Straßenfassaden von Bürgerhäusern in Paris]]
[[Ansicht von der Straßenfassade von einem Bürgerhaus in Paris]]

au Plaz de la Victoire

Die Schnitte der Eckpfeiler sind
nicht eben allzeit viereckt ein„
geschnitten wie a. sonder mei„
stentheils wie beÿ b

[8]52.

Haus wo der ChurPrinz von Sachßen in Paris logire{t}
ligt in der rue de l’universite au Faubourg S. Ger-
main
, Kahm den 23 (xbr:)decembris (st: n:)styli novi 1685. nach Paris und
reÿsete den 29. May 1686 wiederumb nach dem zu
Versaill gehaltenen Carousel nach Engelland

[[Ansicht von der Straßen- oder Hoffassade von dem Hôtel des Kurprinzen von Sachsen in Paris]]
  • 1. éntre (od)oder einfahrt
  • 2. Stiege
  • 3. magazin
  • 4. Küche
  • 5. garde mange
  • 6. Stiege
  • 7. antichambre
  • 8. chambre
  • 9. chambre pour couche
  • 10. garde robe
  • 11. cabinet

Es ist in vorigen Zeiten auch noch zu König Ludwig des 13. Zeit eine
manier aufkommen, daß man, endweder den grund an der fazzata der
Häuser von Ziegeln roth oder also angestrichn, ob wehren es Ziegel ge„
macht, und die ornamenten weiß gelaßen, oder haben sie mit quadri
uf art der Ziegel gemacht, wie in Pariß viel Häuser auch Paläste
also gesehen werden, (ingl.)ingleichen Palais Royal an der Pont neuf.
Hier sind (etl.)etliche verzeichnet,

[[Ansichten von drei Straßenfassaden von Bürgerhäusern in Paris]]
[[Detailskizze von einer Treppe]]
[9]53.

Obwohln vorbezeichnete Häuser keine Pälläste nichts desto weniger
sind es trefliche Häuser, mit ihren einfahrten, Höfen remises unter„
schopfen[?] zu carossen, Ställen und ander gelegenheiten auch (trefl.)trefliche
Stiegen ob sie gleich nur von Holz, so man oben eine Laterne hänget
bescheinet sie die ganze stiege

 Anmerckung
Die fenstergestell sind insgemein nur schlecht ohne Figurirung und
Die bandes die Stocke zu unter schieden etwa uf diese Art gemacht

[[Detailskizze von einem Gesims]]

Sie gebrauchen sich se{h}r der Attica zu Pilastern (den rund ich
keine gesehen) welche iezuweiln ganz wie die Dorica mit der base
und Capitell gemacht wird oder mit einer schlechten sottobase
oder mit der eigendlichn base attica, zum Capitell so sie
unter das Tach zustehen (komet)kommet wird noch die gala mit ihren orlo gethan
Sehr gemein ists daß sie das Ionische Capitell mit Laubwerg
behängen auch nicht übel stehet

[[Detailskizze von einem ionischen Kapitell]]

Iezuweiln greiffen die fenster cornices mit in die bandes oder
oberste cornic. so denn uf diese Art geschiehet

[[Detailskizzen von Gesimsen]]

Die Pfeiler in Bogen bekommen iezuweiln imposten schlecht
uf diese art,

[[Detailskizze von einem Pfeiler mit Kämpfer]]
[10]54.

Die Tachrinnen sind sehr nöthig, sonst der regen an die gebäude schleg{t}
und solche sehr ungestalt macht, Ins gemein werden rinnen von
Kupfer herumb geführet, so Köpfe so etwa 6´.vorgehen ausgießen
welche aber auch nicht sehr bequehm, denn wo die gebeüde hoch, so
schlegt der Wind das Waßer ans gebeüde und gar in die Fenster, (od)oder
in nieder fallen uf die Erde sprizet sehr umb sich
Wenn rinnen umbs tach geführet und in die Ecken röhren von oben
biß unten gemacht werden, so fället das Waßer bequehm
herunder, und kan in Cisternen, secrete oder canal gelaßen
werden, dürfften aber in Teütschland sehr einfrieren,
Eine feine manier ists die Rinnen uf die cornicezulegen, und
einen außguß 6´. lang zugeben, oben in
stab muß ein eisen kommen sonsten der
Schne in Winter die rinne zertreiben dürffte, beÿ die„
ser art ist aber zuerwegen, wenn in Winter die Rinne voll schnee
und schnell tauwetter oder Regen einfället, die rinne über„
lauffen und das gebälcke verderben kan

[[Detailskizze von einem Gesims mit Regenabfluss]]

Wenn ein Waßerbecken in Gärten oder Waßerhalter reservoir soll
gemacht werden, so muß erstl. ganz untermauert, an seiten alles
umbmauert, mit Lot (od)oder Hafner Erde fest ausgesezt, wieder über mauert
und mit steinplatten beleget werden, an seiten wird auch 3´. plaz glaßen
mit Lot ausgesezt und wieder eine mauer aufgeführet, wo die Canals

[11]55.

sollen gefüttert werden, muß es guten Grund haben, sonsten das
Waßer die Steine ob es gleich Werckstück alle auswäschet

Ein bestandig Paviment von großen Platten od Es seÿ in einer Kirche
Saal oder sonst zumachen, so muß der Boden erstl. mit Kalck über
und über fein gleich überpflastert, hernach die großen Steine drauf
geleget werden,

Die Camin der Gemächer werden nach Größe derselben auch groß
oder klein, schlecht oder zierlich gemacht auch mit Figuren großer Herren
thaten, Statuen zu Pferde und (dergl.)dergleichen gezieret

profil

So in einem Zimmer der Fußboden
von Holz, kan vor dem camin
eine steinerne Plate gelegt werden
auch nach gelegeheit zierlich seÿen

camin

Die kleinen Seülgen oder Ballustrelli rund zu machen haben hier
bezeichnete Machine oder Drehbanck gesehen

Es muß auch eine Schiene vorkommen
die Eisen ufzulegen, So[?]: in allen seÿen
wie eine Drehbanck, nur das es mit
einen Rade gehet,

[12]56.

Nun soll folgen die manieren von Pallästen, wie solche alda an„
geleget werden, weiln aber in Franckreich und Italien nicht über„
flüßig Holz von großen Tannenbaumen wie in Teutschland, große
Brücken gerüste zumachn, wie zu großen gebeüden hoch gerüste nöthig
so gebrauchen sie sich der Krahne, so die Franzosen grue, die Italiä„
ner Altalena, ordegni (od)oder Ergata heißen, werden groß und klein
gemacht, nachdem das gebeüde hoch, so aber der Krahn nicht hoch genug
seÿn kann, wie an Kirchen, wird er oben drauf aufs gebeüde gesezt
und die Steine hingetragen wo es nöthig, den Männern wird nur
ein schlecht gerüst drauf zustehen gemacht, Die Last wird angefast[?]
endweder mit einer Zange, oder so die Last groß mit zweÿen oder
mit ein (od)oder 2. Kögln[?]

mit a zuverstehen[?] ist zuwißen daß
erstl. die Keil einzulegen, hernach der Riegel
durch die Keil und Ring zustoßen

Kleiner Kranich

Korb zum Steinen

Kasten zu Kalck

Wagen die Steine
herbeÿ zubringen

[13]57

Anlangend nun die Pälläste so werden solche uf (unterschiedl.)unterschiedliche
Art angeleget, denn (etl.)etliche das corpus und fazzata an die gaßen
sezen (wie hier 2. (dergl.)dergleichen folgen) und haben d wie die Italiäner ins
gemein thun, umb beßer zusehen, was uf der gaße passieret, inwen„
dig haben sie ihre Höfe, Hingegen wollen die Franzosen insonderheit
in Paris wegen der großen unruhe, vielen schreÿens Fahren und Reü„
thens, diese manier nicht haben, sondern, sezen das Corps in Hof dem
eingange endgegen, machen dem Hof Viereckt, oder 11/4. (od)oder 11/2., machen
drumb bauen den Hof uf allen 4.Seiten, (od)oder sezen vorn vor eine gal-
lerie
(od)oder terrasse mit einer Ballustrade, welche manier fast am
gebräuchlichsten, in das corps wird insgemein eine Vorlage gemacht
wie mit einem frontespic oder mit einen Dome, hinder dieses corps
werden garten geordnet, ob sie gleich nicht groß, so ist es doch nicht
übel, denn solcher gestalt ruhig zuwohnen,

not: beÿ a wahr ein austrit wohl practiciret uf diese
Art, so sehr wohl stunde

[[Ansicht von einer Straßenfassade von dem Hôtel Carnavalet in Paris]]
[14]{5}8.

Dieses ist ein kleiner Pallast
von 5. Fenstern, mit einer
Logie[?] uf Römisch

Dieser Pallast mit
2. Höfen so (Msr)Monsieur Ame-
lot
gehört hat (trefl.)trefliche
gelegenheiten mit
vielen Zimmern
Kammern und
Saalen mit Cupoln
auch mit mahlwerck wohlversehen

Garten
nice
Bürgerhaus
basse cour
vor Ställe
Bürgerhaus
Straße

2. Stock

Die Seite beÿ A.

Die seite beÿ B.

Beÿ diesen Pallast ist zu observieren daß die die
concordanz inwendig beÿ A. und auswendig beÿ B. wohl
genommen,

Die Seiten bey C.

beÿ a

beÿ b

beÿ c.LöbenKopf HerculesKopf mit Fruchthornern
beÿ d LöbenKopf mit den Pfoten

[15]{59.}

Garten
Gaße

Die Seite A

Die Seite B. nach dem garten

Dieses ist l’hostel Duc d’Aomont unweit
der rue St: Antoin an beÿden seiten stößet er an andere
Privat Häuser, ist treflich meublieret, von schönen Betten
Tischen und Tapezereÿn, deren (etl.)etliche von Sammet und
reich von Gold und und Silber gestickt, (ingl.)ingleichen die Courti-
nen
vor denen Thüren.

Garten Die Fliegel stoßen an andere Häuser

Palais Royal wo Monsieur
wohnet hat diese Grundlegung
hinten ist ein Garten und eine
terrasse von bogen deren Pfeiler
wieder hohl daß man durchgehen
kan, die bogen sind mit Eisern
Gittern verwahret, in diesen
Hof A sind auch lauter bogen
vorn zum eingange ist (wied)wieder
eine terrazze, die colonnen
sind wegen des vorstoßens
halb in die Mauer ausgehölt gesezt

Unweit (Msr:)Monsieur Colbert l’hostel
wahr ein l’hostel uf diese Art
da die Ecken ausgerückt biß unters
Dach, kan innerlich die bequehmlichkeit
geben passage zuhaben[?].

[16]60.
Figure 1. L’hostel (Msr:)Monsieur Colbert

basse cour
bürgerhaüser
basse cour
bürgerhaüser

a sind casquet
mit Federn

b. sind fortitu-
do
und Palles
von weißen
Marmor
beÿ G ist ein bas-
se cour
zur
menagerie

[17]{61.}

Pave vor Marmor unter dem Portico beÿ ⊕
an seiten colonnen und nice in welchen
Statuen oben flach und gewölbet

Entree (od)oder Portico eines
l’hostel mit einer schönen
treppen, 3 Stocks von Stein ganz freÿ
mit einen (gelend)gelender von Eisen
beÿ a ist ein Postament uf welchen eine
große vase stund, so ansehen gab

l’hostel de liancour dans la rue de Seine aux Fau-
baurg S. Germain
ist regulier angeleget, doch ist die
seite A noch nicht gebaut, ist 7. Fenster breit und lang
mit einer terrasse von vor[?] auch abgebunden inwendig
beÿ a ist ein flacher Bogen carossen hinein zuschieben

In der rue S. Antoin hat es unterschiedliche Palläste, so von Ziegelsteinen
aufgeführet die anten und Fenstergestelle rustischer Art, (ingl.)ingleichen ist der
l’hostel de Conti proch Pont neuf auch so gebauet,

[18]62.

Uf diese Art gehet es nun umb und
umb innerlich und eüserlich auch beÿ
der terrasse, dieses hier ist die fazzate
dem Haupt eingange zugegen, der
Grund ist roth von Ziegelsteinen

Die Fenster werden insgemein uf diese Art ge„
macht, wird das Glas in kein Bleÿ eingesezt, auch
ins Holz in keine nuth, sondern eußwendig in einen
Falz die seiten werden mit Papier überklebet von schmalen
steinen und stifftlein zum Halt vorgeschlagen, Wird
nichts mit eisen beschlagen als die Fliegel

Die Hauptthürn in Saaln und (dergl.)dergleichen Zimmern werden insgemein 6´.
breit gemacht und 12´ hoch, weiln aber diese Höhe nicht nöthig werden
etwa 4´ abgeschnitten und die thür mit 2. Fliegeln gemacht, da man
nach gelegenheit eine (od)oder alle beÿde aufthut,

Vor die Pforten der Haupteingänge oder stiegen
werden conos, cono, cosne gesez, damit
man nicht anfahren und schaden thun könne

Nun folget Palais d’Orleans ins gemein l’hostel de Luxenbourg
genant, welcher vor besten und schönsten nicht allein in Pariß, sondern ganz
Franckreich gehalten werden will, und ist die wahrheit zusagen, nichts daran gespahret

[19]63.

le jardin
petit jardin
magazin
la cour pavé de marbre bleu et[?]
noir blanc
la cour
la basse cour
la galerie voutée
la cuisine
l’entré

[...] Schue

[20]64.

von weißen Marbre das (gelend)gelender

  • iede seüle ist dicke 2.´9´´
  • ieder Pfeiler  10´
  • ieder bogen  
  • iedes Fenster  4.6´´
  • die Mauer dicke in erste plan 7´.

La Sale
chambre
chambre
pour couche
cabiner
grande gallerie

[21]{65.}

9. bogen müßen
hier seÿn

die[?] seite u w ist eben wie die seite u t, wie auch x y, mit frontespic: bildern und allen
[...] y z sind auch bogen und fenster welche nur blind angeleget und nicht durch die
Mauer gehen, beÿ ∫ + ist wie ∫ + weiset

[22]66.

Vorgezeichnetes Palais d’orleans insgemein l’hostel
de Luxenbourg
genennet zu Paris, ist sehr wohlregular, erbaut
hat 3. ordines nehml. Tuscana, Dorica und Ionica
auch mit einer attica untermischt[?], durchaus mit
Rustischen Banden, auch sonst mit allerhand Schniz„
werck, statuen und frontespic wohl gezieret
und zwar stunden uf den Dom zum eingang 8. stat
emblematische statuen in den nicen so in den zweÿ ersten Pavillons sind statuen
von König und Königinen, ferner beÿ A. 4 statuen von Königen, ihre Cron und Zepter
in der Hand, die frontespicia sind mit (emblem:)emblematischen (stuen)statuen so drauf sizen, in den Feld aber mit
schniz werck gezieret beÿ a oben ein Schild mit Wapen beÿ welches 2. Kinder mit festunen
Die seite nach dem Garten betreffend so ist solche auch (trefl.)treflich denn beÿ B. [...]stunden
die Vier Jahreszeiten mit Blumen, Früchten (d)und (dergl.)dergleichen uf den (frons:)frontespiciis zur rechten die
Gedult mit den Becher und Creüz[?] in der Hand, Zur lincken Die Liebe mit einen Kind, sizen{d}
beÿ C die Stärcke und vorsichtigkeit sizend, beÿ D zweÿ martialische bilder und (dergl.)dergleichen
ferner[?] uf allen frontespic, in den Feldern aber Palm und Lorbeer Zweÿge mit der Cron und festu-
nen
[?]
, der Garten ist auch sehr wohl angeleget, neben diesen Pallast sind zweÿ Höfe
einer der zur lincken des eingangs zur Haußhaltung Backen und Waschen, der andere
zur andern seiten, vor Ställe Pferde[?] und Guzschen zu stellen, Zwischen diesen Höfen (d)und
{G}artten, sind zu ieder seite ein Kleiner Lustgarten, ist aber nicht ganz ausge„
bauet was die neben gebäude betrift[?] inwendig sind die (Zimer)Zimmer und Decken mit
mancherleÿ schnizwerck und bildern wohl gezieret, Dieser Palais wird vor den
besten in ganz Paris gehalten, auch war in der großen gallerie die Decke uf diese
Art gemacht,

cupola

crottesquen, p{iedes-}
tal
so in Garten
stund,
hier ein alter man
[...] einen[?] Fluß[?] vo{rstell}
end[?]
hier eine[?]
nackende Frau[?]
[...] fluß[?]

[23]67.

a Jet d’au
Garten zum Luxenbourg
allee
460´
alee

einfaßung zum bassin

Hier sind (etl.)etliche Thüren von Holz so wohl
vor Palläste als Kirchthüren, Es ist aber
zumercken, daß wo hinder einem Pallast
ein Grotten man prospects halber keine
Thüren vor mache, sondern Gitter von Eisen
ist zuverstehen unter das corpus dem eingange
gegenüber. beÿ a kan man beÿde Thorfliegel
aufthun oder nur die Thür

[24]68.

Die Tächer sind ins gemein uf diese Art a la Masar-
de
, Zelten, Pavillon gemacht und mit Schiefer belegt
beÿ a wird ein Blech von Bleÿ geleget, doch so man mit
Ziegeln decken will, leßt man selche beÿ a ein wenig
übergehen, da man des Bleÿes nicht nöthig

In Pariß wurde zu der Zeit treflich nette Tischer arbeit
gemacht, von Schräncken, Tischn und (dergl.)dergleichen aber alles glat
unverleist ist, welches von allerhand fremden Holz ein„
gelegt, uf art der Marmor Fußböden mit mancherleÿ ab„
theilung, auch mancherleÿ farben Blumwerck, so man mar-
quetterie
nanten, auch wurde in ebenholz mancherleÿ
Laubwerck, spielende Kinder und (dergl.)dergleichen von Englischen Zinn, Meßing
oder Kupfer eingelegt und drauf ausgestochen, von Kupferstechern

Palais de Tuillerie

(Unterschiedl.)Unterschiedliche Practica der Stiegen

Nun folgen (unterschiedl.)unterschiedliche Portal so vor denen Pallästen angetroffen
derowegen hier verzeichnet

[25]69.

Mathemat:
über dem Portal einer
Academie

Diese Manier der Portal so vorn ausgeschweifft ist in Gaßen sehr
bequehm zum einfahren, stehet auch sonsten sehr wohl und gibt dem
Pallast ein (trefl.)trefliches ansehen,

[26]70.

Portal zu einer fontaine

Anmerckung
Wo an einen fontain ein waßerhan gesezt so groß ists unmüglich mit der
Hand uf zutrehen, derowegen bequehmer so ein Knebel durch den Hahn gehet

Wo eine Vorlage, so (etl.)etliche Schue, kan das tach zwar mit aus gerückt
aber nicht höher, sondern oben angeschmieget werden,

[[Detailskizze von einer Dachabdeckung]]

Wo ein thurm gemacht wird, so nicht gar hoch, das Tach daneben
aber höher, kan man es abschneiden, durch dieses wird auch
sonsten dem thurm geholffen, das er beßer herfür und ein
ansehen bekömt.

[[Detailskizze von einer Dachabdeckung]]

Kellerfenster werden uf diese Art gemacht,

[[Detailskizze von einem Kellerfenster]]
[27]71.

Man beachte sehr auf kleine eiserne Öfen mit kleinen thür{m}lein zugebrauchen
in ecken gingen eisen durch so hoch der Ofen und oben[?] wurden Meßing Knöpfe
vorgeschraubt schön Pollirt, die eisen sind deßwegen daß die Hize nicht die
Platte in die höhe hebe, oben wurde ein thürmlein drauf gesezt mit einer
röhre dem rauch hinzuleiten wo man will, einige machen Bleche in das
thürm wie ein halber Mond, ein spirale zumachen, soll dem rauch (trefl.)treflich
ziehen, zu Versaille brauchte man ins Königs
und andern Gemachern runde Meßing Öfen so 3´
hoch und 2´. weit, oben drauf stunden 3 röhren wie
colonnen, so oben in eine röhre zusammen gingen und
dem rauch ausführete, wurden Englische Ofen genant

[[Ansichten von Öfen]]

[...]A. Ist wohl practicirt und an die Schmiegen[?] ausgeschweifft und nice dreingesezt,
der globus und die Tropheés können über thor thüren über Portal und in die
frontespic gesezt werden

Pont neuf in Pariß wird vor eine der schönsten Bruck in ganz Europa
gehalten man kann in der mitten fahren zu beyden seiten gehen, ist ganz von Steinen

beÿ a steht Henry quatre zu Pferde
von bronce, beÿ b geht man uf eine
Insel Palais Royal c. fauxbourg
S Germain

[28]72.

Pont nostre Dame, Pont S. Michel, Pont de Change sind alle auch von
Steinen, aber an denen seiten stehen Häuser, da denen unwißenden kein unter
schied ob sie uf der Gaßen (od)oder über eine Brücke gehen, Dem Louvre gegen
über wurde eine neüe Brücke gebauet Pont Royal genant, die Wiederlagen
am ufern wurden 30´. stark angeleget, die Pfeiler z wurden[?] auch stark
und brauchte man deren fundament zulegen das Waßer aus zuziehen
mancherleÿ machinen, als Kugel Pumben p. insonderheit eine Rinne in
welcher breter mit eisen Gliedern zusammen gehenget und sich wenden ließ
gab viel Waßer und wurde von Pferden und men{s}chen getrieben, ie ge„
schwinder es getrieben iemehr waßer es gabe, die Pfeiler wurden umb
und umb 8´. breiter angelegt als sie oben, wurden junge eichen 9´. dicke
und 10´. lang mit eisern Schuen eingeschlagen, mit Eichnen Pfosten 6´´. dicke[?]
belegt und mit Hölzern Nageln uf genagel, das erste lager mit thon gemaue{rt}
und hernach nach und nach mit Absezen ufgeführt
Weiln nun die Bogen sehr weit, konten die steine ob sie
gleich 6´. lang, dennoch wenig dicke gegen unten[?] gemeinen[?]
derowegen wurden sie alle verklammert und mit
Bleÿ vergoßen ist 432 piet Royal lang mit 5 Bogen, der mittelste 72´. die Pfeiler
 in Fluß 14´ stark

[[Detailskizzen von dem Pont Royal in Paris]]

a tubus

Dieser tubus stund
unten vor dem Hause
beÿ a. wahren quadre
uf welchen allerhand
mathemat: instrum:
feston weise[?] gemacht

Die treppe b stund ganz freÿ, und 5´. breit mit einen eisern gelender von Sonne
Mond und Sternen vergüldet, die wendelstiege c. 3´. breit mit einen eisen (gelend)gelender

[29]73.
[[Perspektive von dem Observatoire in Paris nach einem Stich von den Pérelle]]

Veue de Portique de Vincennes
par ou l’on entre de la Parc

[30]74.

la Porte St. Antoine

[[Perspektive von der Porte Saint-Honoré in Paris nach einem Stich von den Pérelle]]

la Porte S. Bernhard

[31]75.

Vorherstehendes observatorium in der zu eüserst der faubourg S.
Jaque
. ist ganz neü erbauet, ist ohne Tach sondern abhängig und mit kleinen
6. Eckten Ziegelsteinen gepflastert, biß oben auf wahren 156. Stufen, durch die
kleine wendelstiege konte man 173. stufen hinunder gehen in der mitten der Wendel„
stiege wahr ein Loch welches auch durchs ganze Haus ging, konte man am Tage die
Sterne am (Himel)Himmel sehen, zu unterst wahr ein gang fast wie ein Irrgarten, da man
300. schritt zugehen biß in die mitten und wahr sehr kühle,

nec pluribus impar


Der Duc de Feuillade ließ aus dem
hinder seinem Pallast gelegenen Garten
einen Plaz zurichten zu dem er viel Häuser
kauffte 2. Gaßen dahin zu führen und
sezte des Königs Statua dahin, wurde
Plaz de la Victoire genant, der König
in (Königl.)Königlichen Habit 8´. hoch die Victoir (darhind)darhinder
6´. hoch von bronce und Zier in Feüer
vergüldet unten zun Füßen viel (armat:)armaturen
auch eine WeltKugel mit der LöwenHaut
bedeckt, das (Königl.)Königliche Wapen a die Bombar-
dierung Algier
, zur Seite die submission
des Doge von Genua und Batailles
unten Sclaven an Ketten auch 4-8´ hoch mit
armaturen, umb dieses 6´. breit ein pave-
ment
von weiß und schwarzen Marmor
und ein eisern Gitter, zier vergüldet
Zu denen Seiten 40. schrit darvon iedes
mahl 3. colonnen von rothen marmor uf
welchen eine Laterne Nachts Licht zubrennen
zwischen den seülen oval von Eichen Laub
in welchen des Königs thaten komen sollen, alle architectonische Zierathen Marmor, alle
Zierathen auch die bas relief von bronce

[32]76.

Uf diese Art wahr der Piedestal darauf das
Pferd und uf demselben Henry IV uf der Pont
neuf
stund h. bedeüt Historien von Batailles
s. inscriptiones.

Das Piedestal warauf das Pfer in Palais
de Prion
stunde wahr
also

Nun folgen die Gitterwercke von Eisen (treillis.) und zwar (erstl.)erstlich zu
den austritten vor Fenster (od)oder uf den Stiegen

Diese können von Schniz werck gemacht
von metal gegoßen und vergüldet werden

[33]77.

Diese Gitterwercke sind zu Versaille
vor dem Schloße der bogen aber beÿ der
audienztreppen, die Zierathen
daran wahren alle vergüld
das übrige schwarz,
a sind große Streben an die
Thor
b. kleine Streben an die Gitter
c. ist 2´. erhöhet, und sind
die Gitter 10´. hoch

Dieses Gitter stund
in der Kirche au Vall de
Grac
vor den Chor des
Altars, die Zierathen
vergüldet,

[34]{78.}
[[Detailskizze von einer Beleuchtung]]


Beÿ Höfen wird uf Stiegen öfters das Licht aus den Laternen ge„
stellen, dieses zu verwahren kan ein lang Kästlein mit ein Schloß
in die Mauer gemacht werden

In Palais de Prion wahr die Academie der Mahler und Bildhauer
alle Abend gehalten, So wurde auch Wöchentl. 5. mahl von einem
Architecto über die Geometrie und Architectur öffendlich
gelesen,

Jardin du Roy au Faubourg S. Victoir Ist ein garten vor die
Medici, wahr wohl angelegt, denn vorher an der Seite wahren Gewölbe
in Winter gewiße Dinge zuerhalten, hatte einem Berg diejenigen
Kreüter dahin zu Pfla{n}zen, so gern uf Bergen wachsen, Hatte einen
Morast und feüchtes Land, und endl. den gleichen Garten von zieml.
Größe

Au grand arsenal wurden nebst den Canons viel Bilder vor dem Konig
gegoßen, und wurde also gehandelt, Erstl. wird ein Bild von Thon formirt
dann wird Wachs Fingersdicke drüber goßen und abgeformt, Von Wachs das
ganze Bild wieder zusammen gesezt, und inwendig von Gießer mit Leimen
ausgefült, dann wird es wieder rein Formirt in Wachs von eben dem
Meister so es erstl. gemacht, nachdem wird es von Gießer mit Leimen
so ganz dün mit einen Pinsel vielmahl überstrichn, biß es fingers
dicke, dann wird andre Leimen so gröber, pfannen[?] dicke drüber geleget
auch mit eisen die Länge und quehre feste über bunden, damit es in
gießen nicht reiße, hierauf wird es an einen sehr warmen Ort

[35]79.

gebracht, damit das Wachs heraus schmelze und endl. vor dem Gießofen
eingesezt, ehe aber noch der Leimen drüber kömt, werden viel röhren von oben
in alle Glieder gesezt, daß das Bild nicht anders als eine große Wurzel von
einen umb welche viel Kleinere Wurzeln anzsehen ansehen, Wenn es
in Guß gerathen, wird es von Silberschmieden Schwerdfegern und
Schlößern ciselirt

Coblin ist ein Ort über der faubourg S. Jaque, wo viel schöne und
große Tapzereÿn gemacht wird, wird auch alles alda gefärbet, wurden
Tische von allerhand raren steinen eingeleget und verfertiget, Inson„
derheit, wahr wohl zusehen daß an einer gallerie von SchildKröten
Arbeit gearbeitet wurde, wahr uf diese Art angefangen, Die Pilaster
roth wie die SchildKröte pfleget, in denselben füllungen, in welche
Spiegel gesezt, und uf den Glas wiederfoston von allerhand edlen
aber nur Franz Steinen gesezt, die bases und Capitel Meßing in feüer
vergüldet, der Grund Blau aber nur Horn, Zwischen den (Pil:)Pilaster quadre
in welchen Spiegel

[36]{80.}

In Pariß zehlet man 44 Pfarren, in ganzen Kirchspiel 600. Glockenth{ür„}
me, über 30. andere Kirchen 45. Münchs 45. Nonnen Klöster 80. Priorate
(od)oder Stiffts Kirchen 60. Collegia 30. Hospitale 200000. Menschen so gew{ehr}
tragen können, 2000000 Seelen, 50000. Häuser, 720. Gaßen 25. öffen{tl.}
Pläze 10. thore 10 Brücken, alle Jahr werden gebraucht 50000. Ochsen
20000. Kühe, 400000. Schaafe[?] 10000 Kälber 50000. Schweine

 

Hier folgen (etl.)etliche Ballhäuser so abgemeßen mit beÿgezeichneten
halben Pariser Fuß, und wurden diese vor die besten gehalten so in
Pariß

[37]81.

Die besten Ballhäuser in Paris sind folgende so ich ausgemeßen, beÿ solchen ist zu obsor-
viren
daß zu beÿden seiten gleich vollkömlich licht einfalle, und gleich gepflastert seÿ

Jeu de paume a la Ville d’Orleans rue
de guatre Vent
au fauxbourg S. Germain

nach diesen ist das Versaillische gemacht

  • Die länge A B ist 87´.8´´.
  • Die breite C D 27´.4´´.
  • Die höhe a b 42´.
  • Die höhe des kleinen Lochs 1´.2´´.


Das Maas ist Pariser Schue, deren 1 Schu
12 Zoll hat, und ein halber F hierbeÿ
gerißen,

Saal[?] zur Drinktafel

[38]82.

Jeu de paume au Faubourg S. Germain rue des mauvais-
garcons

  • ganze läng A B 87´.4´´.
  • breite  C D 26´.4´´.
  • höhe   42´.
  • hoch die (gall:)gallerie 6.7´´
  • hoch das brust[?] gel{änder}. 3[?]´.1´´.
  • große loch von tach an Hoch[?] 2´.10´´.

Jeu de Paume au fauxbuorg S. German
rue du Bussi a cheval d’Or

  • länge A B87´.2´´.
  • breite C D 26´.9´´.
  • gänze höhe 41´
  • höhe der Mauer 18´
  • höhe des brust[?] (gel.)geländer[?]
  • höhe der (gall)gallerie 6.9
  • länge des großen Lochs von[?]
    (kl)kleinen tach an[?]
    mauer beÿ d (gall)galleriehöhe[?]
[39]83.

Jeu de Paume rue du Mazarin au Fau-
bourg S. Germain
welches ist (Mons.)Monsieur Jourdain
is und in diesen unterschieden, daß die ecke
vorgerückt, das kleine Loch weg[?], hingegen
die andere gallerie offen wie der Riß[?]
weiset

  • Ist lang von A. biß B. 87´.6´´.
  • breit  C. D.  28´.3´´.
  • hoch   42´.
  • die Mauer hoch   16´.
  • hoch die gallerie 6.7´´.
  • brust hoch   7[?].2´´.

gallerie beÿ x
Es ist so wohl diese gallerie als auch an andern
wie in den andern Balhäusern voller grilles.

[...]
[40]85.

Louvre oder Königliche Pallast
Zu Pariß, so zwar neü zubauen ange„
fangen, aber nicht vollbracht worden

Die Seite gegen die Saine B

Die Seite gegen Pont neuf.
A.

(not)nota: iede seite des frontespicii sind von einen stück
stein 52. Pariser Fuß lang und die Colonnen und Pilaster
alle canellirt und Corinthische Ordnung,

[41][8]6.

Dieses in größerer Form gehört
hinüber zu D.

[42]87.

Die Helffte einer innerlichen seite beÿ D. und sind alle 3. Stock Corinthische
Ordnung auch Pilaster und Colonnen canelliret

Figure 2. Palais de Tuilerie

attica
vertè

also wahr unten die
Ionischen Colonnen geziert

gallerie über den bogen von b biß zu c ins ge„
sims eingesenckt[?], so die brust gibt

a münzn[?], allerley Krohnen[?]
bischöffshut, Perlen, Ketten p.

[43]88.

beÿ a sollen 2. pilaster stehen ist in Riß
versehen,

Dieser Palais de Tuilleries wahr nur ein einzige linie darhinder ein Garten deßhalber
auch keine hölzerne Thüren vor, (sond)sondern Gitter und ging lang des Pallast 3´ stufen in Garten
Zum eingang unter Dome (ist eine feine Stiege (so albereit bezeichnet;) uf welche man uf
einen VorSaal so unter den Dom, so 3. Stock hoch und oben rund mit einen Vierecketen
Feld in der mitten, aus diesen kahm man in einen langen Saal kahm so auch rund[?]
Der Fu Die Decke {,} der Fußboden von Holz, in diesen stunden schöne schräncke von Schild
Kroten Arbeit so sie cabinets nennen, dan folgen (unterschiedl.)unterschiedliche (Zimer)Zimmer,| (hind)hinder diesen
Saal ging die gallerie de passage so eingesenck[?] war.| so zum theil runde deckn mit feinen
Feldern, und gemählden drein (od)oder perspectivischen gemählden, hatte auch decken so oben
sch{i}ef und uf Zelden (od)oder Pavillions art, so perspectivisch gemahlt wahren

[[Detailskizze von einem Deckenschnitt von einem nicht identifizierten Raum von dem Palais des Tuileries in Paris]]

In einen Zimmer wahr ein schöner Cristallinenleüchter, weiln aber im
mittelsten großen Felde ein schön gemählde, wahr er an 4. Schnuren
gehänget, an welchen große güldene quasten abhängeten

[[Detailskizze von einer Deckenuntersicht von einem nicht identifizierten Raum von dem Palais des Tuileries in Paris]]

in dem Pavillion gegen die Saine stund ein klein Theatrum
uf der rechten seiten (etl.)etliche Zimmer und das große Theatrum
so fürtreflich schön und kostbar, das Amphitheatrum

[44]89

mit 2. gallerien über (einand)einander |: mit freÿstehenden Pilastern :| a terre size
und eine gelegenheit vor die Konigl. Persohnen, die Decke von Schnizwerck von
Holz und vergüldet, hat ein schon Portal vor dem Theatro der
Scenen, und stehen die Scenen schif werden von Leüten gezogen
stehen 8´. untern Boden, zu ieder Scene gehörn 2. biß 4 Persohnen
Donnerwetter wurde mit Kugeln gemacht, so in einen langen
Kasten rolleten, und der schlag, und der schlag wenn die Ku„
gel (etl.)etliche Schue herab uf einem andren Boden fällt. So eine
machine von Wolcken helle scheinen soll, so werden die Wolcken doppelt
gemacht, und Licht darzschwischen gesezt, In der lezten opera
so gemacht worden hat man 500. Persohnen, solches zu rigiren
gebraucht, (ingl.)ingleichen 4000. tt: Lichter

Diesen Palais de Tuillerie und das Louvre hält eine lange Gallerie längst
der Saine zusammen, über diesen ist eine gallerie (243 tois) 700. Schrit lang und 12 (5 tois)
schritte breit, Zwischen ieden Fenster am Pfeiler, 2. (Corinth.)Corinthische Pilaster zwischen
denselben aber wahr ein quadre von Holz, welches (herund)herunder laßen konte, wie
ein ufschlag tisch, in solchen wahr ein Modell von Holz von einer fortresse (od)oder
Stadt im Reich, drüber in einen Feld wahr diese Stadt auch gemahlt (eüserl.)eüserlich
und wahr die ganze gallerie uf diese art,

Le Jardin du Tuilleries so gleich hinder diesen Pallast also genant
ist ganz regulier man findet eine Art Bäume drinne von CastanienNote: Es handelt es sich um Marronnier d'Inde. werden
aber nicht ganz reif, wachsen sonst fein gleich auf und haben breite Bletter
(Ingl.)Ingleichen hat es eine Art Tannen so (artl.)artlich Formirt werden und hin und wird zur
Zierrath gesezt werden, als

[[Detailskizzen von Zierbäumen im Jardin des Tuileries in Paris]]
[45]90.
Figure 3. Jardin du Palais de Tuillerie

beÿ a. wahr es erhöhet doch konte
man dafahren und gehen auch
beÿ b. wieder (herund)herunder gehen,
sonsten ist der ganze Garten
ganz gleich, auch stunden
beÿ b. die kleinen Büsche
beÿ c. sind die quartier
wasen das andere erde in
diesen quartier
bey d: Weißbuchen Buschwerk
in welchen gange, es sind
die langen quartier mit
Johannis und Stachelbeer
Hecken umbgeben
sind in allen gängen Bäume
wo aber runde ringel (od)oder
kleine [...], sind es pyramiden
wie drüben bezeichnet

Die Treppe beÿ h

[46]9[1.]
Figure 4. L’Hospital Royal ou l’hostel du Mars, nomme aux invallides

Der Hof A. ist umb und umb von
Bogen doppelt über einander

In den kleinen
Höfen g ist nur
über zwerch die
gänge gepflastert
das andere ist gas[?]
[...] Wasen (od)oder Sand

{Um} den Graben sind
{ga}rten zu (od)oder potageries
deßwegen in ecken
Brunnen,

9´. ein Bogen in lichten
5. ein Pfeiler brei{t}
3. ein Pfeiler dicke
12. die Gänge bre{it}
sind aber durch
gehents wie a{n}
das portic ingl{eichen}
gewölbet in [...]
portic ist es ein{e}
Stufe erhöhet, d[?]
die colonnen
stehen beÿ x

Küchen
Kirche
Küchen
Bogen

5 bogen
16 bogen
3 bogen
10 bogen

niedrige Gebeüde zur menagerie
einfahrt
Gebeüde zu Schlachten Backen Waschen p.

17 Fenster mit Thor
3 f. mit Thor
Vorhof A

Schilderhaus a

34´
profil zum graben

[47]92.

Die Helffte der faççade beÿ A. vor die piedestaux ist noch ein (pied:)piedestaux gelegt uf
welchen Mars zur rechten und Pallas (od)oder Bellone zur lincken sizen

über denen Bogen in Schlußsteinen sind Hercules und Löwen
Köpfe

uf die Balcons
beÿ g.

faççade beÿ zur Kirche im Hofe beÿ B. in fron-
tespi
ist ein weiser, zur rechten liegt ein alter ma{nn}
mit der Sense zur lincke eine Frau mit Pf{eil}
liegen in der Lufft[?]

Wie beÿ a hier so lauffen die Bogen
in ganzen Hofe rumb

[48]93.

Dieses ist die Seite beÿ C (od)oder D.

Die kleinen Ballustrell Seülgen sind rund

ordinair werden 2500. estropiesin diesen
hospital unterhalten

Beer (od)oder Löwe

Kapfenster so im großen Hofe abwechselungsweise stunden

beÿ a

{sa}cristeÿ b.
{be}ÿ d ist der hohe Altar
{zu b}eÿden seiten Meß
{ing}tühren

Grundriß zur Cupol und Kirche aux invallide

[[Grundriss von einem Seitenschiff von der Église des Soldats von dem Hôtel des Invalides in Paris]]

Ballustrade umb und umb
sind nicht durchgebrochen

(Korint.)Korinthisch

Die imposte oben beÿ d ist ein
architrav

Es sind 9. Bogen mit dem so gebogen vorn
auser wo die Orgel ist noch[?] einge[?] rund[?] die untersten[?] zwerch
Bogen [...] die Orgel steht ist[?] dieser[?] bogen[?] erhöhet

profil

zur seiten

7´. Ein Pfeiler
12´ Bogen weit
31/2´.pilaster breit
1/2´. sticht vor (Pil)Pilaster
42. breit die Kirche
9. Bogen lang
3´. die Mauer dicke

[49]94.

Faççade der Kirche mit deren Cupol aux invallidesdas Modell
so sehr net und gut gemacht wahr hat gekostet 10000. Thl[?] nur beß[?]
die Cupol und 1. Bogen wahr ohngefehr
10. Fuß hoch,

Die unterste Ordnung ist Dorica in fries
Zwischen den triglifen sind in den metopen die
instrumenta passionis Christi, die andere
Ordnung ist Romisch

[[Schnitt durch den Tambour von der Église du Dôme von dem Hôtel des Invalides in Paris]]

profil

[50]95.

Die Kirche au Val du Grac so vor die schönste in ganz Pariß gehalten wird

[[Grundriss von der Kirche von der Abtei von Val-de-Grâce in Paris]]

oben die Bogen geziert
über b.

a ufn Zettel so
(Kind)Kinder halten
Gloria in excel-
sis Deo.

(Röm:)Römisch

Dieser Altar ist von sonderbar schönen
Marmor, braunroth, iedoch Lichte, die
gewundenen streifen, von Natur, die
(Cap)Capitelle und (bas:)bases und alles schnizwerck
vergüldet

Profil der Kirche und Cupol in gewölbe ist
wohlewig[?] (nehml.)nehmlich (nehml.)nehmlich Die (himl.)himmlische gloria in
wolcken mit viel tausenden beÿ. a stehn
sind die 4. Evangelisten sizend

fenster

Die Pilaster stehn 1/8 vor und
sind uf 1/2. des (Pil:)Pilaster flach (canell:)canellirt
hernach der halben Circel

(Corinth.)Corinthisch 31/2´ breit

[51]96.
Figure 5. Faççade und Cupol au vall du Grac.

St. Pietro in Roma e la Cupola alto
7 (t.)toises 3p: et il diametro colla mura 26 (t)toises
in luce 221/2 (t.)toises

16 Fenster der (diam:)diameter
ist 21. toises

[[Detailskizze von Balustrade von der Laterne von der Kirche von der Abtei von Val-de-Grâce in Paris]]

(Kind)Kinder mit
urnen
ufn Kopf

(Rom:)Romisch
(Corinth.)Corinthisch

Die neben Seite beÿ B.

sind 15 Stufen

Jesu nascenti Virginique
matri
in fries

[[Ansichten von Pots à feu von der Kirche von der Abtei von Val-de-Grâce in Paris]]

Hier folgen die Pavement
von Marmor

[52]97.
[[Fußbodendraufsicht von dem Marmorboden in der Vierung von der Kirche von der Abtei von Val-de-Grâce in Paris]]
[53]98.
[54]99.
Figure 6. Ecclise de la Sorbonne a Paris

iede (colon:)colonne dicke 8. Stufen

(Rom)Romisch
(Corinth.)Corinthisch

[55]100.

Diese seite gehet ins Collegium der Sorbonne, das Tach
über der Lanterne Kupf (geland)gelander (ingl.)ingleichen die Streiffen auf
der Haube ist alles vergüldet übern Portico in fries
stund geschrieben

Armandus Joannes Card: Dux Richelieu.
Sorbonne Provisor. adificavit domum et
exaltavit Templum Sanctum Domino 1642.

[[Ansicht von der Hoffassade von der Chapelle du collège de la Sorbonne in Paris]]

Profil der Cupola

[56]101.

Meudon le Pavillon

L’entreé de Meudon.

[[Ansichten von Statuen von dem Portique du Château de Vincennes nach einem Stich von den Pérelle]]

Le Monastere de Val de Grace fut acheve 1668.

[57]102102a
[[Ansicht von der Kuppel von der Église Notre-Dame-de-l'Assomption nach einem Stich von Marot]]

obgleich in Gärtten hohe e spalier gemacht
werden können doch die (piedest)piedestaux von stein
seÿn, Bilder und Vase
drauf gesezt werden

[[Ansicht von einem Fenster]]
[58]102b

La Veue du Monastere Royal du Val de Grace.

Veue de la Grotte de Rüel

[59]103

a la Sorbonne.

[60]104

S. Louys vor den Altar

[61]105.
Figure 7. L’Ecclise Saint Louys ou nomme aux grand Jesuits

GrundRiß

a ist das Chor mit der Orgel, weiln
nun oben ein Fenster so hat die
Orgel nur 2. thürme, damit es nicht
das Licht verderbe
beÿ b. lief oben die cornic fort
der (architr:)architrav aber verkröpfft, so
wahr oben an die Cornic ein
Pignolt[?] gemacht,

Profil die Cupol
hat 4. Fenster und 4.
Thur[?] nices die Later{„}
ne hat 4. Fenster

faççade

(Cor:)Corinthisch
(Rom:)Romisch
(Cor:)Corinthisch

sind alles colonnen stehen 3/4 vor die (pil:)pilaster
aber 1/8 vor

[62]106.
Figure 8. L’Ecclise du quatre Nations a Paris avec le College

Diese Kirche mit dem Collegio steht dem großen (od)oder mittelsten
Pavillon des Louvers gegen über und macht einen (trefl.)treflichen
prospect, die Cupol ist oval und hat 8. Fenster {,} beÿ b. sizen
Pischoffe, d ist ein architravage, mit Ionischen pilastern, oben
drauf ist eine attica, hernach sind (Corinth:)Corinthische (Pil.)Pilaster

fris
bog

La Saine Fluß

beÿ a ist zugleich
der Hohe Altar

Grundriß

Die kleine (pil:)pilaster
beÿ c. sind (Cor)Corinthisch.
pilaster mit (Cap:)Capitellen

(Cor)Corinthisch

Profil.

[63]107.

in A komt ein Stein wie[?] drüben[?] C.

[64]108.

Pave dans l’Eclise du quatres Nations
devent l’autel

[65]109
Figure 9. Paroisse in der faubourg
St: Jaque
mit den
beÿden cloche zur Seiten
Figure 10. Faççade de l’ecclise St: Gervais
l’invention de l’archi-
tect la Brosse

beÿ a sizen die 4.
Evangelisten,
es sind alle (Colon:)Colonnen
und (Pil:)Pilaster canellirt.

(Dor.)Dorisch
(Ion.)Ionisch
(Corinth.)Corinthisch

Figure 11. Grundriß der Kirche S. Silpic in der fauebourg
St: Germain

beÿ a ist ein Loch
(od)oder Cupol damit Licht
in diesen gang gebracht
werden

Profil

(eüserl.)eüserlich wie die
Fenster (komen)kommen

[66]110.
Figure 12. L’Ecclise de Petits Peres
a Paris

faççade

dans la rue St Honore
ist ein Nonnen Kloster
darbeÿ,

faççade

In der Kirche les Peresde l’oratoir wahr
oben eine gallerie uf diese Art, die Pilaster
sind (Corinth:)Corinthisch. Die (Kl.)Kleinen auch (Cor)Corinthisch und sind
3/4.ihrer breite an die großen angesezt

Hier folgen (unterschiedl.)unterschiedliche Kleine
Kirchn faccades, als vor Klöster
Hospital Findel (od)oder Wäisenhäuser

[67]111

Tabernacel in der
Kirche des Carmes
chauses
. das Marien
Bild hat Bernin gefertigt
und wurde sehr viel
draufgehalten

l’hostel dans l’ecclise
des Carmes

aux AugustinNote: Es könnte sich möglicherweise um eine der drei genannten Kirchen handeln.

Nun folgen hier auch (etl.)etliche
Epitaphia. So bezeichnet

dieses ist hangend
an einen Pfeiler

Ist schwarzer Marmel
die Streifen a aber
rother

Ist schwarzer Marmel

[68]112

dans l’Abbaye S: Germain

Des Konigs in Pohlen Johannes
Casimir
, in (d)der Abbaye St. Ger-
main

Der Konig Kniet und übergibt
Gott Scepter und Cron, ist von
Weißen Marmel die (hist:)historie aber
ist von bronse, das Gewand
ist nurgemahlt

Des Grafen Turenne Epita-
phium
zu St. Denis in der Kirch{e}

Ist von Weißen Marmel
die Piramide von gelben der
Grund schwarz, die Palmbäume
und armaturen alles vergüldet
liegt uf einer Löwenhaut,
unter{n} Ko{p}f eine urne aus welcher
Geld fällt, (hind)hinder ihm fama fortuna
so ihn eine Krohne ufsezt

faççade zu Kloster gebäuden

[69][113]

Die Kloster werden insgemein umb bauet mit einen Vier Ecketen Hof, umb
welchen Bogen rings herumb zugehen, in bogen wird eine Brust 1´. hoch gemacht, und
biß an die imposte eiserne Gitter, da denn aus dem Hofe ein Lustgarten wird
gegen einem Plaz (od)oder große Straße die Kirche, unten unter den Bogen sind ge„
wölben, auch wa{r} Keller Küche und (dergl.)dergleichen doch haben sie dieses lieber abwerts, aber
refectoria sind unten, oben sind die Zellen, gelegenheit vor dem Pater
Prior und Bibliotheck (absonderl.)absonderlich gelegenheit zu abtritten und eine (Kamer)Kammer
vor die Krancken, not: das Kloster aux Cordeliers dans la rüe des Cordeliers
und l’abbaye St. Germain inwendig,
Hospital wird mit einer Kirche gegen eine öffentl. Straße angelegt,

an seiten, werden gebeüde geführet damit ein Hof bleibet, und wird umb
und umb wie ein Saal (od)oder galleriezum seiten stehen der quehre die Betten
in der mitten bleibet ein Gang, Zur menagerie wird unten auch gelegenheit
gemacht, oben eine andere gelegenheit vor die Jenigen mit welchen es sich
gebeßert. Item vor den Priester Medicum, Chirurgum und Haus Vater

Alter armer Leüte Wäisen und Findelhäuser, haben andere gelegenheiten
haben auch wo müglich eine Kirche, Plaz zur menagerie, (unterschiedl.)unterschiedliche
Kammern, darinnen 6. 8. (od)oder 10 beÿsammen sind wie aux invallide
gelegenheit vor dem Hauß Vater und Kammer vor Kranke

[70]114
Figure 13. Navire Royale

Dieses Schiff hat vor diesen zu Paris
zur Königes Lust uf der Saine gestanden

Figure 14. L’Arc de Triouf devant
La Porte S. Antoin
à Paris

Dieser Triumphs Bogen ist zwar angefan„
gen aber nicht weiter kommen biß an die pie-
destaux
, steht in modell in ganzer größe
von platre (od)oder Gips, oben ist der König zu
Pferde, in die oval sollen bas relief
seiner Thaten

Ist von der inven-
tion (M:)Monsieur Blondel
.

‘LUDOVICUS XIV.’

Die Seiten A.

[71]115.

Von Virtuosen und berühmten Künstlern befanden sich dahmahls
in Franckreich insonderheit in Paris

  • (Msr:)Monsieur Blondel, Architect, so starb,
  • (M:)Monsieur Perold (Archit:)Architect
  • (M:)Monsieur Charl le Brun } Mahler
  • (M:)Monsieur Mignar } Mahler
  • (M:)Monsieur Girardon } sculpteur
  • (M:)Monsieur Jardin flammand } sculpteur
  • (M:)Monsieur Odran } graveur
  • (M:)Monsieur Edling flammand } graveur
  • (M:)Monsieur de Vauban Ingenieur General
  • (M:)Monsieur de la Ville, Maistre de Machine
    de Liege
  • (M:)Monsieur Kellner, Schweizer, Gießer ufn
    Großen Arsenal
  • (M.)Monsieur Chapeteau instrument machr
  • (M:)Monsieur Rotiers Medailles schneider
    flammand
  • (M:)Monsieur Petiteau meniatur mahler
    in Semalto.

LUDOVICUS MAGNUS

historien

Figure 15. Porte St: Denis dessein
(M:)Monsieur Blondel

LUDOVICUS MAGNUS

Figure 16. Porte S. Martin dessin
(Mrs:)Monsieur Blondel
,
Figure 17. Porte de Conferenc

Dieses ist es nun so in Pariß angemercket, nun
will außerhalb Pariß gehen und der Prinzen Land„
häuser besehen, von Versalles aber den anfang machen,

[72]116.


Dem Canzler Tellier so gestorben, wurde in der
abbaye S. Germain ein Castrum doloris gefertigt
es, wahr ein piedestal 3. Stufen erhöhet gesezt
uf solchen Kniete der Verstorbene, wahr an„
gekleidet, mit einen Purpor (Sametrock)Sammetrock, mit Karme„
sin (Samet)Sammet gefüttert, vor ihn lag ein buch so aufge„
than, die Stufen voller Silbernemer Leüchter, ufn
Eck 4. (Pyram:)Pyramiden mit licht und Wapen dran, oben
ein Baldequin mit Flohenen[?] festons und Spizen, inwendig ein Creüz weiß, und in feldern
Wapen,

Mauselee der Lezt verstorbenen
Konigin in Franckreich

Figure 18. Castrum doloris des Prinzen
Conde
in der Kirche Nostre Dame

A der eingang ins Chor, unten bilder
Mars und Victoria so trauern
B. inwendig in mitten des
Chors unter welchen eine Tombe
C
. umb und umb umbs Chor
in der Hohe

[...]
[73][119.]

Nachdem alles so mir in Pariß merckwürdig vorkommen, vorher
beschrieben, so will nun anmerken was ufn Lande der Prinzen
und Herrn Lusthäuser sich befindet, von dem Königlichen Resi-
denz
Schloße Versaille
dem anfang machn, Dieses Versailles
ist anfangs einem Edelmanne und Staadtsminister de Lomenie,
gewesen so es 1560. zubauen angefangen, als er aber 1572 Bartholomä
tag uf der Pariser Bluthochzeit, mit massecriret worden, sind deßen
Güther dem (Königl.)Königlichen fisco zugefallen, dabeÿ es langezeit verblieben,
Ludwig der Dreÿzehende aber ließ es ergrößern und ein Viereckt
Schloß dahin bauen und starb darauf. Jeziger Konig Ludwig der
Vierzehende
hat iederzeit groß belieben zu diesem Ort getragen, finge
derowegen an 1661. solches zu einem (Königl.)Königlichen Schloß und Hofhaltung
anrichten zulaßen, iedoch mit dem Befehl, daß von dem jenigen
was sein (H.)Herr Vater gebauet, nichts geändert, sondern mit derselben
Baumanier von außen continuiret werde, deme man auch gefol„
get und alles, ob seÿ es von Ziegelsteinen erbauet angestrichen
Ist numehr ein solches Werck und Gebeüde daraus worden, darüber
zuverwundern, und (dergl.)dergleichen wenig zufinden, Die Situation be„
langet, so liegt es uf einem erhabenen Ort (od)oder Hügel, in einem
Thal so uf 1. Stunde weit mit Bergen umbgeben, ist etwas Morastig
hat unfruchtbar Land und kein gut waßer, Ist 4. (Franz:)Französische Meilen
von Paris, und eben deßweges 2. Meilen von Fluß der Saine

[74][120.]

wie gedacht so liegt das Schloß uf einem Hügel, gehen also die Höfe und Ge„
beüde alle Berckauf, unten aber sind 2. schöne Ställe und hinder dem„
selben gelegenheit zur Jägereÿ und Falcknereÿ, umb diese herumb ligt
das Stadtlein, hinder dem Schloß bergunder der Garten, uf der
ebene aber ist der Canal, Hier folget der Grundriß zum Schloß
und Ställen, von chemin Royal (od)oder der Hauptstraßen kömt man
Pariß beÿ A an, zu beÿden seiten allees von Bäumen, B. ist ein Jägerhaus
wo die Jagthunde vorn an ist ein Haus beÿ a wo ein Caputain de Chas wohnet
b. sind lauter Höfe, c. sind wohnungen vor die Jagt bedienten, drunder diese
wohnungen niedrige gelegenheit vor die Hunde vor den Höfen wahren eiserne gitter
gegen über wahr die Fauconnerie, diesen gleich, zum eingange wahr
ein Thorweg C oben in Schloßsteine ein HirschKopf, am anderen Der Falcknereÿ
ein Falcke.

[[Ansicht von einem Portal von einer der Écuries von dem Schloss von Versailles]]

Ferner gelanget man zu denen Ställen
da der beÿ D. le grand Ecurie der beÿ E le petit Ecurie
du Roy
gennennet werden, sind zweÿ Stock hoch von lau„
ter gehauenen Steinen, iedoch sind solche roth angestrichen
uf ziegelroth, (od)oder fleischfarb so bailletgenennet wird, iedoch nur
außwendig an denen seiten{,} vorn und im Hofe haben die steine ihre
(Natürl.)Natürliche farbe, die seite beÿ F. ist hier verzeichnet

[[Ansicht von einer Seitenfassade von einer der Écuries von dem Schloss von Versailles]]


nun zum eingange D sind eiserne gitter so uf Einer
Mauer 2´. Hoch stehn, c. sind gelegenheiten zuwohnen
f. Reüth Haus g. Höfe i. Ställe, sind nur einfach, daß
die Pferde nicht doppelt sondern in einer reÿhe
stehen, h. ist nur eine Mauer vor dem Hofe dahin F. mit anstößet, K ist
ein großer Plaz zum Reüthen und Rennen, der Stall E ist diesen in allen
gleich, oben auf wohnen die Pagen mit ihren Maistres des Exercices.

[75][121.]

Das Carousel wurde in Stall E gehalten beÿ d. hatte
es diese faççade und Portal, über der Thür 3. Pferde
mit halben Leibern,

a Reütherey Rüstung

Nun kömt man uf einem freÿen Plaz G. beÿ m ist
weiln alles Bergauf gehet, unter der terrasse gelegen„
heit zu abtritten, nun stehet das Haus n zum theil sehr
hoch (od)oder tief, da sind unten an stad der Keller beÿ o.
courps de gardes. uf dieser seiten vor die (Franz:)Französische
garde, uf der andren seite eben so vor die Schweizer
garde, beÿ p. gehet man ins Schloß in dem ersten
Hof, welcher mit eisern Gittern so vergüldet verwehrt
unten ist 2´. hoch eine mauer q. sind Schilderhauser
uf welchen die 4 Jahrs Zeiten Note: Es handelt sich nicht um die vier Jahreszeiten, sondern um die Skulpturen der Unterwerfung Spaniens und der Unterwerfung des Reichs, sowie des Friedens und des Überflusses. sizn, mit ihren Früchten
so sie nach unterschied des Jahrs bringen, beÿ r
gehet es Berckauf daß man hinauf fahren kann,
weiln aber das Haus dem horizont gleich seÿn muß
hat es eine ballustrade beÿ s. das Haus H ist auch
uf ziegel arth gebauet wie beÿgezeichnetes, I. Ist
ein gebeüde H fast gleich, in solchen sind les offices
de bouch des communes
, beÿ t. geht man in
andern Hof, auch wie der erste mit Gittern versehen
Die Gebeüde K hatten dieses ansehen auch uf
ziegel arth angemahlet, Gemeltes Gebeüde ist
eigendlich pour les offices de bouch du Roy,
vorher stehn uf ieder Seiten 6. colonnen von der Mauer abgerückt daß
man wie unter einem Portico gehen kann, uf diesen Colonnen stehen
statuen von denen 4. Elementen, weiln diese zu erhaltung Menschl. Lebens

[76][122.]

Denn die Erde gibt Thiere, Früchte, Blumen und geträncke, das Waßer
Fische, die Lufft Vögel, und das Feüer, solches zuzurichten, uf der rechten
seite aber im eingange zur linken, wird es vorgestellet durch Ceres
Pomene
, und Flore, das Waßer Neptun, Thetis und Galathee, uf
den andern 6. colonnen, die Lufft Iuno, Iris und Zephire, das
Feüer durch Vulcain und zweÿ Cyclopes, nehml. Sterops und Bronte,

les offices de bouch sind, office du gobelet, Panneterie, und de la
fruiterie
, Das Tach über diesen Gebeüde hat eine ballustra-
de
umb und umb, und wahr mit vielen Zierathen versehen, die
Tachfenster nicht weniger, was nun Zierathen war meisten„
theils auch fein vergüldet, etwa uf diese Art ⊗.

[[Ansicht von einem Dach von einer der Ailes des Ministres von dem Schloss von Versailles]]

In dem Seitengebeüde L mit 3. Höfen u. wohnen ins ge„
mein die Prinze von Geblüthe, weiln es unten tiefer als
im Schloße so ist die Küche dahin gelegt, hat uf den
3. Vorlagen 3. Povillon nur 1. Stock höher, ist auch uf ziegelart
gebauet, die Andere Seite (od)oder lincke Flügel ist nur zum theil fertig
Beÿ M ist des Dauphin seine wohnung und gelegenheit, beÿ v. stehn
4. rothe Marmor colonnen uf piedesteaux uf welchen sind austritte
mit schönen, meßingen vergüldeten Gelendern, Beÿ N sind des Königs
Zimmer und gehet man beÿ x. (etl.)etlicheu stufen uf den von roth und weißen
Marmor pavirten Hof, iede Platte ist 11/2 ins Gevierte, beÿ y. sind 8.
roth marmor colonnen mit piedestaux uf welchen austritte, über
ist das Gebeüde hier nur 2. Stock hoch, steht in der mitten ein balcon mit
vielen armaturen drauf, beÿ diesen 8. colonnen sind 3. Bogen, ganz offen
ein Portico, da man hinein kommt sind noch 7. Bogen offen, in Garten
zusehen, und sind in der mitten Pfeiler so das gewölbe tragen

[77]123.

Trianon

Menagerie

[78][124.]
[[Lageplan von dem Schloss von Versailles (Écuries)]]
[79][125.]
[80][126.]

Chateau

orangerie

[81]127.

Beÿ Z hat es auswendig dieses ansehen auch auf ziegel„
art und im obern Marmel pavirten Hofe diese ⨀

profil


über welchen auch uf ums Tach eine Ballustrade
von Steinen und ufn piedesteaux schone Vases

In denen Dreÿen Bogen beÿ Z uf der rechten
Seiten hinein gehents ist die audiens treppe (od)oder
Royale so in wahrheit also zunennen, vor denen dreÿen
Bogen, sind schöne gitter von eisen, und viel ver„
güldet, die treppe ist von lauter rothen und
mancherleÿ farben Marmor, ist oben drüber
eine Cupol ganz offen, nur mit großen Spiegelta„
feln überlegt, welches die Stiege sehr Licht macht, vorher sind 3. Bogen
alles von Marmel auch das gewölbe oben

audiens Stiege

beÿ a ist eine
stufe
beÿ b sind 2.
stufen
über denen bogen
ist oben beÿ x
auch ein (gelend)gelender

in allen sind 35. stufen
iede 51/2´´. hoch, von der
thür g. geht man ins Konigs
(Zimer)Zimmer
beÿ h. in die 7. appart:

beÿ c. der bogen
schnizwerck vergüldet

pavement beÿ d.

Die audiens treppe ein wenig in
prospect ist alles von Marmel, (cap:)capitelle base
und alles schniz werck vergüldet, beÿ
e. ist schön Mahlwerck f. mit Glas belegt

[82][128.]

Von dieser Stiege gelanget man in die 7. appartement de parade, welche
auch von mancherleÿ Marmor ausgesezt zumahl in Fenster gewenden, son„
sten sind (trefl.)treflich schöne und Kostbare Tapeten drinnen, weiln nun der
König die Sonne zum emblema hat, so sind solche nach der Zahl der 7. Plane„
ten angelegt, denn auch in ieden (Zimer)Zimmer an der Decke, in ein groß Feld ein Pla„
net gemahlet, in die kleinen Felder aber actiones nach iedes
Planeten eigenschafft, ie näher man


nach der gallerie kömt, ie schöner auch
die Zimmer gezieret, die erste (Camer)Cammer ist
ein Vorsaal 51/2 tois lang und 5 (t:)tois breit, die thürn und Fenster gestelle sind
rother Marmel, die thürn und Fenster gewende, weißer Marmel von gen[?] mit
Feldern von grünl. marmor, das andere Sal des gardes, die Fenster und thür
gestelle, rother marmor, grund weiß, felder schwarz und gölbe, das Dritte
antichambre, Fenster und thür gestelle braun roth, grund weiß, Felder grünl{i}ch
marmor, Vierte Cammer, Fenster und thürgestelle grün braunroth mit adern
grün weiß adericht Felder, röthlich, mit schwarz eingefast, das Fünfte grand
cabinet
, thür und Fenster gestelle, schwarz mit gölben Adern, Feld weiß,
das Sechste, kleine SchlaffKammer, die Fenster und thür gestelle Feüer„
farb, Tapeten Gold, Siebende, kleine cabinet, die gestelle, grün roth mit
weißen adern, diese Zimmer sind fast alle von marmorn Fußböden, mit
emblamatischen Bildern Busti, Vases und statuen gezieret uf den thüren
schniz werck von Holz sind von 2. theilen und drüber, wie gemeldet schniz werck
die alcoves sind nur eine Stufe erhöhet mit einer ballustrade ganz zwerch
des Zimmern, in solchen aber die Fuß{b}oden von Holz, schön eingeleget, wo Tapeten
wahr unten 3´. hoch ein gelender von Holz weiß, vergüldet (od)oder, gemarmelt,

[83][129.]
[[Ansicht von einer Tür in dem Grand Appartement du Roi von dem Schloss von Versailles]]

Fußboden

Fußboden

[[Ansicht von einer Balustrade in dem Grand Appartement du Roi (Salon de Mercure) von dem Schloss von Versailles]]

audiens alcov

[[Ansicht von einem Thron in dem Grand Appartement du Roi (Salon d’Apollon) von dem Schloss von Versailles]]

Nun gelangen wir in die Große Gallerie, solche hat ihr aussehen gegen
dem Gartten, ist 18. Bogenfenster lang (od)oder 98. schritte (od)oder 245´. und 40´.
breit, von Lauter Marmor auser dem Fußboden so von Holz uf unten
verzeichnete Art, die Decke ist rund mit Feldern und treflichen mahlwerck
ohngefehr uf diese Art, zum eingange aus dem lezten und Siebenden
gemach, wie auch zum Königlichen Zimmern, wahr inwendig diese façca-
de
da hier der Grund A.

leistenwerck ver,
güldet, das andere
mahlereÿ,

  • basement roth
  • quadre in piedestal, wie Serpentin
  • Bogen verzierung roth, alle
  • quadri wie Serpentinstein
  • Cornic weiß die geschnittene leisten vergüldet
  • fries weiß, schnizwerck Gold
  • (arch:)architrav weiß und leisten vergüld
  • (cap:)capitell meßing und in Feüer vergüldet
  • colonna roth pilaster
  • base meßing und in Feüer vergüldet
  • Cimac roth
  • piedestal weiß
[84][130.]

aller Grund in der ganzen gallerie weißer Marmel und weiß geädert
alles schniz werck matt vergüldet, gegenüber dieser Bogen an seiten, wahren
an stat der Fenster so hoch und groß als die Bogen Spiegel, so schönen
prospect machte und alles doppelt sich sehen ließe, Wo 2. pilaster
beÿ einander stunden wahr ein Tisch von Marmor drauf eine Vase
von granito, zur Seiten 2 Busti uf hier bezeichnete Art, Vor
denen einzeln Pilasti große Vases 5. biß 6´ hoch von Silber


Diese große Gueridons wurden Abends in die
gallerie gesezt, sind versilbert und 8´. hoch ohne die
lichte, In fenster gewenden wahr der grund
auch weiß, roth quadre und in Bogen die rosen vergüldet, In des
KönigsZimmer stunden ganz güldene Tapeten, und hingen .12 Silberne
und Cristalline Cronleüchter von der Decke herab,
Not die beÿden Model Cambery und Condé so in eckgemach stunden
die Wälle grün von kleinen Walle die Waßer Graben Frauen Glas

[85][131.]

der Großen Königs Treppen gegen über wahr die Treppen so zum Dau-
phin
gemächern
führet, auch von Marmel, die füllungen sind aber nicht
glat, sondern erhohet wie die profile weisen, Ist nur uf 1. Stock
und oben die Decke rund mit mahlwerck


die pilaster roth bases und (Cap:)Capitelle vergüldet
zwischen den Colonnen treflich mahlereÿ wo keine Fenster
Die treppe ruheten uf einem ganz flachen Bogen

in Fenster gewenden

Hier bezeichnete Pavement habe auch alda gesehen und bemerck{t}

[86][132.]

GrundRiß zur faççadegegen dem Garten, so nicht baillet ange„
strichn, sondern von lauter
Werckstücken sehr herrlich und
schön aufgeführet, oben ist
eine Attica, das mittelst (Ion:)Ionisch
und unten Rustico mit einen Sims
und stäblein wie eine imposte

480'. zusammen

Diese façade hat 3. avantcorps ou Balcons uf welche man die 12.
Monath gesezt, und zwar Monath Mars, d’Avril, May et de Juin zur rechten,
mitten Juillet, Aoust, Septembre et Octobre, zur linken Novembre
Decembre, Janvier et Febrier, darhinder in bas relief Kinder so den
Monath zuständige actiones machen, in untersten Stock in Schloßsteinen
sind Menschen Köpfe, Manns und Weibes, von der Kindheit 10. Jahr biß 100.
Zur Seiten des Blumen Gartens hat es auch 3. avantcorps, ufn ersten
stehen 4. Figuren, Flore, Zephire, Hyacinte et Clytie, hinder denenselben

[87][133.]

bas relief, Kinder so blumen pflanzen, in Schlußsteinen Jünglings und
Jungfraun gesichter, mit Blumen Kränzen, uf den andern Pomene Ver-
tumne
die nymphe Hesperide nebst ihr ein Pomeranzen Baum mit Früchten
welche der Trache hütet, und die nymphe Amalthe so das Horn des über„
flußes mit früchten, in bas relief Kinder so bäume pflanzen und
früchte lesen, in Schlußsteinen, Jünglings und Jungfraun gesichter mit
Früchten gekröhnet , In der mitten weil der Commœdien Saal
daher (komen)kommen soll, die Muse Thalie, Momus als ein Narr, Terpsicore eine
Muse welche tanzen will, und Pan, bas relief, Kinder vermaschket, tanzen,
in beÿ den niches, in einer, eine Figur, welche die Music vorstellt in der
andern den Tanz, in Schlußsteinen Satyres und Lachende Gesichter
In der andern seite nach der grote sind auch 3. avant corps, das erste
hat 4. Figuren, die Nymphe Echo, welche in einen Felsen verwandelt,
Narcisse Thetis et Galathee, welche Waßer prasentiren, (darhind)darhinder
bas relief Kinder in Waßer, in Schlußsteinen, Gesichter mit Muscheln gezie„
ret, uf den andern avant corps, sind 2. Götter der Flüße, und 2. Waßer
Nymphes. in bas relief Waßer Trümph, in Schloßsteinen, Köpfe von Meer„
Göttern, Nymphen mit naßen Haaren und rÿß gekröhnet, In der mitten
Ceres und Bachus welche zu eßen und trincken prasentiren, comus
Gott der festins und freide und Genie, bas relief (Kind)Kinder so trincken
und Lustig sind, Schlußsteine, Silenes Köpfe, Satures und
Bachantes, in nichen, in der eine Ganimede und in der andern
Bebé welche vor die Götter einschencken,

[88][134.]

Nun kommen wir in Garten des Koniges in die große und kleine
Parc
, was oben beÿ dem Schloße in gleicher ebene lieget wird le
Jardin
genant, beßer[?] nunder biß an Canal la petite parc, und das
übrige so 10. (Franz:)Französische Meilen in umbgrif hat und mit einer Mauer umbge„
ben, la grande parc genant, in dieser ist die menagerie, trianon
und Merly, auch viel Dörffer mit ihren Feldern, da denn nechst denen Dörff[?]
wo straßen Thore, und ein Pförtner ins Königs Livree, es hat allerleÿ
Wild und fremd fliegelwildpreth drinnen, Von Schloß aus sind
(etl.)etliche stufen und denn gleich 2. große bassin mit Waßer und zudenen
seiten die Lust quartier,

da hin und wieder weiße Marmelsteinerne
Statuen Vases uf hier bezeichnete Art, des finçes von Marmel und
bronçe

5´.l. 4´b.

5´ lang 4´ breit ist oval von Metal

[89][135.]

Ferner thal unter beÿ a. ist alles vol bilder von Weißen Marmel beÿ b.
(deßgl.)deßgleichen abgewechselt mit Therms Bilder so Arm und Hände haben, (ingl.)ingleichen
beÿ c. biß an Canal, welches die allee Royale genennet wird, in der mitten
ist es Wasen und grün zur seiten aber Erd (od)oder Sand, d ist alles Buschwerck
von Weißbüchen Holz alles wie wände verschnitten, in diesen Busch„
wergken ist alles voller Waßerwerck so treflich schön, als unten beÿ e
ist bassin d’Apollon, wo Apollo uf seinen Wagen von 4. Pferden bespannt,
unten mit 4 tritons und 4 Walfischen umbgeben, beÿ f. ist bassin de
Latone
, Montangne d’eau, Marais mit dem Baum, le Theatre, de
Ceres
, le Sal des Festins, (55 (t:)tois (b:)breit 40 (t)tois (l.)lang) le Dragon (20 (t:)tois (diam)diameter) et Cascade, Gallerie d’eau
les Sources d’eaux, l’Arc de Triomphe, Fontaine d’oree, la Re-
nommée ou Fama
, und wurde noch eins gemacht le Colonnate genant
von roth Ionischen (col:)colonnen darhinder (Pil:)Pilaster weiß mit rothen flecken die Cornic ist
ein architravage, oben ein (gelend)gelender zur Zierath umb und umb Stufen,
unten mit blauen und weißen marmel parviret, sind 32. Bogen

So hat es auch ein Labyrinth des Fables
enciens d'Eusope
38. uf diese
hier bezeichnete Art,

einfaßung der großen bassin so von
weißen Marmel

[90][136.]

Die Orangerie ist auch ein treflich Werck von lauter Bogen abgebun„
den, die colonnen aber sind glat und (Tusc:)Tuscische Ordnung, weiln es in
einem grunde lieget, ist sie dem oberste horizont des Lustgartens oben
drüber gleich, deßwegen auch eine ballustrade oben und ufn Stiegen
herumb, das Erdreich wurde ufs gewölbe sehr fest gesezt und hart
gemacht wie ein Tonn, die feichtigkeit machte aber dennoch das ge„
wölbe unscheinbar, so wahren auch doppelte Fenster vorgesezt, der
Plaz war in quartier eingetheilet und im (Somer)Sommer mit den Bäumen besezt
winders stunden sie in diesen gewölbe, es gingen von unten hinauf
zu beÿden seiten dreppen so breit als das gebeüde mit ruhepläzen, unten
wahr ein zweÿ Portal vor, (ingl.)ingleichen quer vor eine ballustrade und ein Graben
6´. breit dem prospect nicht zu verhindern und daß auch niemand
hinein gehen kann

graben

[91][137.]

Nun kommen wir zum canal so ins Kreüz, dem Schloße gerade im Gesicht
das eine Theil gehet uf die Menagerie das andere ufn Trianon, ist 900 (t:)tois
(od)oder 540.0 Pariser Schue lang nehml. von f. biß zu g. und von h biß in i.
auch so viel 900 tois, ist breit 32. tois (od)oder 80´. beÿ K.L., darauf nun
ist des Konigs Lust Schiffarth, Eine Gallere, eine Lustjagt, andere kleine
Fahrzeüge und Gondeln, Zudem ende auch 85. Matelots unterhalten
werden, Eins habe hier bemerckt darauf dem Dauphin mit den Dames habe
fahren sehen, und er selbst steüerte denn von steüer ein Lang eisen mit
einen Krummen Hals welches er unter dem Arm nahm, 6. Persohnen ruder{n}

[[Ansichten von Lustschiffen auf dem Grand Canal von dem Schloss von Versailles]]

Weiter folget die menagerie an einem ende des Canals, dieses ist
ein Ort wo seltsame Thiere aufgehalten werden, als Lüchse, Straußen
CibetKazen, Pelican p. in ihren (sonderl.)sonderlichen Fachen und behältnüßen
In der mitten des Plazes ist ein 8. Eckt thürmlein da unten eine
grote oben ein Saal, im Saal sind schöne Gemählde von den fremden
Thieren und Tisch von Marmel marquetterie treflich schön,
In der Grotte ist ein pavè von Kleinen steinlein einer Haselnuß groß
schwarz und weiß, umb das Thürmlein ufn Hofe so gepflastert herumb
stunden Marmelm steine 3´. hoch, da oben hoch waßer
heraus sprünge, iedoch nicht stets

[[Detailskizze von einer Fontäne von der Ménagerie von dem Schloss von Versailles]]
[92][138.]

beÿ a stunden termes und abge„
wechselt pilaster, oben drauf
eine vase.

entreé

Strauß

Endlich folget der Garten zum Trianon also benahmt wegen eines
Dorffs so alda gewesen, in diesen ist ein klein Haus vor dem König mit
Einem Tach von vielen schnizwerck blau gemahlt ob seÿ es Porcellan
zur seiten a. stehen 2. Kleinere auch mit solchen Tächern, doch etwas schlechter
in Ecken b. gelegenheit vor den Gärtner, c. allees von Bindwerck, aber beÿ d. von Citren Bäumen
so man Winters überdeckt, endlich unten ist
Puschwerck, zur seiten eine alle von Tachs„
baum, da oben und unten beÿ e. cascaden
von vases wie so vergüldet, wie ein
Tresoir, zur seiten Bäncke sich (nied)nieder
zusezen, am Hause ist beÿ f. ein ercker
ausgerückt wo Türteltauben sind

[[Ansicht von einer Hoffassade von dem Trianon de Porcelaine]]
[93]139.

Pusch Pusch

beÿ g sind (Pil:)Pilaster uf welchen vases
beÿ h sind cones, sonsten ist
alles mit eisern Gittern versehen

Dieses pavement ist
in dem Vorsaal von (Holländ)Holländischen
Steingen gelegt,

Die Pleze A zu den Gärten
sind in Felder eingetheilt
und niedrig mit Bocksbaum
besezt

In der großen Parc ist des Dauphins
Lusthaus gelegenNote: Pitzler irrt sich, Marly gehörte nicht dem Dauphin, sondern dem König Ludwig XIV., ist 2. Stunden von Vers-
alle
und wird Marli genant weiln nechst
darbeÿ ein Dorff dieses Nahmens, liegt
in einem Grunde gegen St: Germain welches
man eigendlich sehen kan, ist 1/2 Stunde darvon
In der mitten steht das (Königl.)Königliche Haus, zur
ieder seiten 8. andere mit gallerie von
Bindwerck zusammen gehalten, sind a fres-
co
gemahlt un von mancherleÿ Farben
nur architectonisch und nicht prospecti-
v
isch haben keine Tächer und werden Pavilli-
ons
genand, der Garten ist mit absäzen thalein
in grunde (etl.)etlicheu bassin d’eau, uf den absezen
ist es mit Pyramiden von Tachsbaum mü[?]
leÿ Art, wie in Garten de Tuillerie a Paris besezt

[94][140.]

Uf ieder seite ist eingang mit einem Vorsaal
Die Fenster gehn biß ufn Boden, die Gemächer sind
(unter schiedl.)unter schiedlich meubliret, als courtines Bettn und Tapicerie rother Damaß
Grün, Gölbe, Blau 3. (Zimer)Zimmer als antichambre, Chambre und Cabinet, alle
mahl überein, der Saal 8. Eckt mit Statuen und Tisch, busti und (dergl.)dergleichen
gezieret in der mitten ein groß{er} Leüchter von Cristall, die Tische sind meist
von Marmor und eingelegt, Schöne Spiegel und gemählde, von Batailles
und (dergl.)dergleichen sehr viel und Kunstreich,

façade zum Haus A alles schnizwerck gölbe
als bronçe, die (colonn:)colonnen steinfarb,
(arch:)architrav röthlich
(cim:)cimaise und base
rothlich
quadri grünlich

3. (unterschiedl.)unterschiedliche façades.

Profil

le Plan

[95]14[1]

Von diesen Garten über dem Berg siehet man die Großen Machinen so
das Waßer von der Saine nach Versaille und im Gartten dahin bringen
solche (machin:)machinen sind Stangenwercke mit druckwercken, werden das Waßer
wird 3. mahl gefast, in eiserne Röhren 2´. lang getrieben, muß Bergauf 2000.
gemeine Schritt, perpendicular ist die höhe 500 Pariser Schue, sind wegen
größe und Vielheit billig zuverwundern,

beÿ a sind die gerinne zu 6. Rädern b. der Dam
c die eÿßwehre d. canal damit Schiffarth nicht
verhindert werde e. die Saine

2000 gemeine schritt

von Pariß
her

An das Rad A ist eine Kurbe gelegt und an solche
ein Schwengel g. so die mouvement treibet,
h sind die Stangen da wenn ein ende hin das andere
her gehet, B. ist ein Haus da sich das Waßer aus„
gießet, und durch die Druckwercke weiter getrieben
wird, durch diese Wercke können mancherleÿ
Pomben angelegt werden,

○ sind die Pomben
□ ist ein Holz die Pomben
richtig zuhalten
die druckröhren sind
alle von Meßing,

[96][142]

Der Dam ist mit Cammern von Holz geschloßen, und mit steinen
aus gesezt, auch sehr flach, damit das Waßer und eÿß beßer über„
gehen könne, der Eÿßschuz und Machinen wahren an fugen und
enden mit Bleÿblech beschlagen und mit Ther und Öhl angeschmiert
Der Eÿßschuz ist etwa uf diese Art

[[Ansicht von einem Wehr von der Machine de Marly]]


Uf dem Thurn C. gießen sich 4 röhren in eine große Pfanne
aus sind in (diam)diameter 1´. inwendig zum Waßer, von dar das
Waßer uf den Bogen und dann ferner in einem
von Steinen eingefaßeten canal 2´. breit in Lichten biß nacher Vers-
alle
da im Thal beÿ Cligni eine Mauer 12´. dicke wo es von dar uf
den Berge in die reservoir kömt, dieses ist nur vor das Stadtlein
und niedrige Waßerwercke, das große Waßer im Garten oben von Berge
weg, unweit der großen mauer war diese machine von Kupfern Eimern,
von Wind getrieben,

Die Reservoir so uf die Sand berge gwelche
eben zu consideriret angeleget wurden
also gemacht, Vierekt iede seite von 200 Fuß
Es ward ein stark fundamen gelegt 12. dicke
6´. über diesen (fund:)fundament inwendig alles doppelt
und fast 2´. dick gepflastert, dann ein 2´.
dicke Hafner Erde drauf geschüt feste gesezt
und wieder überpflastert, uf diese mau
mauer wurde fort geführet und fast in
der mitten ein spatium 3´. dicke gelaßen
so auch fest mit hafner Erde so hoch das
Waßer (komen)kommen soll, die mauer am ende wird biß 2´.
übern horizont fortgeführet, dann hat es

[97]143.

sein bewenden, inwendig kan man herumb gehen,
und werden (unterschiedl.)unterschiedliche Hähne geordnet, das
Waßer hin zuleiten wo es nöthig, auch wird
am Boden ein Loch gelaßen, das Waßer ganz ab„
zulaßen und dem reservoir zu saubern

[[Schnitt durch ein Reservoir von dem Schloss von Versailles]]

Am ende gegen Pariß zu, hatte der König einem Pallast zu (Versal:)Versailles vor
Madame de Montespan bauen laßen, so Cligni genennt
wurde, vielleicht dieserwegen, weil das Dorff Cligni nechst darbeÿ,
die façade A sahe gegen dem (Königl.)Königlichen Schloß, und der Garten war davor
die façade gegen dem Garten wahr dieser in Hofe in allen
gleich

[98]144.

Die Schäffte der (colon:)colonnen
beÿ A sind von 2. Stückn

Im Garten stund diese
Laube von Bindwerck und
grün angestrichen

Zu Versalles wurde eine neüe Kirche gebauet zu einer Paroisse
selbiges Orts uf diese Art mit einer halben Cupol

a liebe und getuld

profil

[[Grundriss von einer nicht identifizierten Kirche]]
[...]
[99]147.

Es ist auch ein Haus dar wo allerleÿ Thiere als Löben Tieger
Bären p. ufbehalten werden, dieses Haus war also angelegt,

[[Lageplan von der Ménagerie in Vincennes]]

  • a Haus vor den Thierwärter
  • b Hütten vor die Thiere
  • c Höfe vor dieselben
  • d. gang umb und umb vor den wärter
    die thiere zu füttern
  • e. gang oben oben umb und umb
  • f: Saal wo der König hintrit die thier
    in dene Höfe zusehen
  • g ist ein Garten, unter dem Gange
    sind auch behältnüs vor Vögel als
    Adler p.

der ganze diameter ist 90 Pariser
Schue und wird in 6. theil getheilt

Figure 19. Plan de la Sepulture des
Roys de Franc
à S. Denis
[100]148.

S. Deni ist ein klein Städgen 2. Meilen von Pariß, es werden die
Könige dahin begraben, wird ein Schaz von Crohnen, Gold und Perlen, auch
viel Reliquien zur rarität gewiesen, Zur seiten der Kirche wahr dieses
Mauelee so die vorigen Könige de Valois haben bauen laßen, wird aber
nicht gebraucht

attica

[[Schnitt durch die Rotonde des Valois in Saint-Denis nach einem Stich von Marot]]
[101]149
Figure 20. Veüe du Chasteau neuf de St: Germain en Laye du costé du Jardin
[...]
[102]152

a meudon

[[Detailskizze von einem Parterre von dem Schloss von Clagny in Versailles nach einem Stich von den Pérelle]]

Cabinet von Bindwerck
à Clagni

[[Detailskizze von einem Parterre von dem Château-Neuf von dem Schloss von Saint-Germain-en-Laye nach einem Stich von den Pérelle]]

(unterschiedl.)unterschiedliche abtheilungen der garten quartire

orangerie
remises pour carausses

Figure 21. La Maison de Sceaux, située aupres
du Bourg-la-Reine, appartient à Mon-
sieur Colbert
, elle a esté achevée l’an 1674
.
[...]
[103]154

a Richelieu

die rabat blumen und kleine runte
bäume von taxis

wo kein Waßer kan man die abtheilungen der
quartier machen, aber anstat waßers ein stück Wasen
wie a mit einer Statua und noch kleine beÿ b. darin
ganz darumb gelaßen wird

die quartier beÿ a. müßen beßer[?] hinüber
kommen daß allee beÿ b. gleich fort gehe

Figure 22. Le Chateau d’Ancy-le franc qui appartient a (Mons:)Monsieur le Comte de Tonere, une maison de plaisance
en Bourgogne, elle est a 5 ou 6 lieues d’Auxerre
[104][155]
[[Perspektive von der Gartenseite von dem Schloss von Conflans nach einem Stich von den Pérelle]]

cabinet von bindwerck, es ist uf 2. seiten wie A
und uf den andern beÿden wie B.

Figure 23. Le Chateau de Chaville a demie lieue de Versailles appartient a Monsieur le Tellier Chancellier de France
il fut acheve vers l’annee 1660, cette veue est du coste de l’Entréé
.
[105][156]

Chaville, cette face regarde le Jardin

[106]157.

Madrit ist auch ein Königlich Haus, so Franciscus primus, soll
dem (Königl.)Königlichen Residenz Schloße Madrit in Spanien gleich gebauet seÿn
es liegt 3. meilen von Pariß, und wird izt wenig geacht, werden manufactu-
r
en als strümpffe und (dergl.)dergleichen gemacht, hat etwa diese Zeichnung

St: Cloud ein offenes Städtlein 2 meülen von Pariß gehöret des
Königs Bruder Monsieur le Du d’Orleans, das Schloß liegt
am Berge und ganz regulier und 2. Stock hoch, ist treflich meublirt
die gallerie schön a fresce gemahlet, mit den vornehmsten Städten
des Reichs Schlößern des Königs, die Alcoven bloß mit einer
ballustrade und nicht erhöhet, des Königs (appart:)appartement sehr schön und
reich, alle Tische, Stühle von Silber, die gallerie hatte 12. Bogen, sind
fast alle Fußböden von Eichenholz, busti an pfeilern und Spiegeln
mangeln nicht wie zu (Versaill:)Versailles Die Decken fast alle rund, unten
ein (post:)postament von Holz 3´ hoch drüber die Tapeten
vor allen Thürn courtinen und vor denen Fenstern
Laden, von a biß zu b sind 3. Stock oben eine
attica beÿ c. 4. freÿ stehende colonnen uf
welchen Bilder, die (colonn:)colonnen reichen 2. Stock hoch

[[Lageplan von dem Schloss von Saint-Cloud]]

A

[107]158.

beÿ d. sind zweÿ Galleries (od)oder terrasses 1. Stock hoch, beÿ e. sind ei„
serne Gitter und 2. Thore (od)oder einfahrten wegen der Concordanz denn
an der einen seiten ein Thal beÿ f ist rechte eingang von Städtlein
her{,} A. ist der grund zum Vorsaal der gallerie, die Thürn sind meisten„
theil zur Helffte von Spiegeln, umb diesen Pallast ist alles von
Garttenwerck, feinen Cascade und boccage.

Maison ein treflich schönes Landhaus 4. meülen von Pariß
ist ein Dorff gehört dem Prasident Maison, liegt an der Saine
ist schön meubliret, und treflichen prospect die Haußhaltungs gele„
genheiten sind untern horizont, weiln ein trockner graben drum

Die Seite gegen dem Garten
beÿ B. und C.

Die Seite beÿ D.
dabeÿ die gallerie ⨀

Die innerliche seite
A.

[108]159.
  • a. ist der Hof
  • b. der Pallast
  • c. die terrasse 1. Stock hoch
  • d. die terrazze mit einer ballu-
    strade
    2´ erhöhet von horiz:
    unten sind gelegenheiten zur
    menagerie
  • e. drockner Graben
  • f. parterre zu garten
  • g. Vorhof
  • h Ställe mit einer
    Cupol
  • i. portal zun prospect
    vor welche ein Grabn die
    einfahrt ist an der seite
  • k. menagerie von Guthe[?]
  • l. boccage
  • m la Saine riviere.
[109]160.

profil zur Treppe
mit der Cupol.

façade zu denen Ställen so mit einer Cupol. dem eingange
endgegen in der rundung ist eine grote.

Not: die beÿden beweglichen
Thüren am Pallast, da iede von
2. Stückn (od)oder Fliegeln und von ei„
sen sehr Kunstreich gear„
beitet, durchbrochen und
Polirt, sollen gekostet
haben 50000. (Thll:)Thaler

Meudon . 2. meilen von Pariß in der höhe gelegen mit einen Garten am
Berge, und einer Parc, so (etl.)etlicheu meilen in umbgrif, in welcher Wein„ Lust„ und
Küchengarten, gehört izt dem Marquis de Louvoye, zu Zeiten Francisco
hat es der Cardinal Antonio Sanguino zubauen angefangen, unter
Heinrico II ist zu ende (komen)kommen, es ist uf ziegelart roth, aber die Ar-
chitecton
ischen Zierathen haben ihre natürliche farbe von stein

[[Lageplan von dem Schloss von Meudon nach einem Stich von den Pérelle]]
[110]161.

A. das Schloß
a Waßer bassin
b. parterres
c. orangerie so gewölbet
d. priperie prerie
Das Becken ist so
groß, daß Lustschiffe
drauf gehen

[111]162.

Rincy ist auch ein treflich schön gebeüde von 2. Stock so abgebunden
mit einem drocknen Graben und ballustrade umbgeben, liegt 3. meilen
von Paris und hat es der Secretaire du conseil et Intendant des
finances, (Mons:)Monsieur Bordier
gebauet,

[[Lageplan von dem Schloss von Raincy vermutlich nach einem Stich von Silvestre]]

Dieses ist die seite beÿ A.

Die seite beÿ B. zum eingang

die seite beÿ D. inwendig wo sind les offices
des communs
.

[112]163.

Die seite beÿ E.

Chateau de Faÿelle le Plan, Ist 2. Stock hoch
und abgebunden

Die seite des Einganges beÿ A.

Figure 24. Façade du Chateau de Pontz en
Champagne
.
[113]164.
Figure 25. Chateau de Touars.
Figure 26. Chateau Colombié en Brie
[114]165.
Figure 27. Veüe generale de Liencour.
[115]166.167.
Figure 28. Veue du Chasteau de Vaux le Vicomte
du costé de l’Entrée
[116][168.]
Figure 29. Vue de la Maison de Vaux le Vicomte du coste de Jartin, fut commencé 1653 et a este mise avec prompti[?]
[117][169.]170.
Figure 30. la Porte de Conference a Paris

Kasten zum orange bäumen,

obgleich ein baçin eckicht
wie a. so kanns an seiten doch
rund werden wie b

wo viel baçin kann auch eins Vier„
eckt werden wie hier zusehen,

Figure 31. Le Palais Royal a Paris, le Cardinal de Richelieu le fit bastir
[118][171.]

Boi

Demie lune

Boi

Grote

Grote

Cave

{Le jeu de ma}ille

chapelle

[...]
[119]174.

{Jar}din A.

10 toises

{inw}endig

[...] Cour B.

{ga}nzen hofe

die grotte an halben Monden hind en[?]
in dem Gartten

Portals in anti-cour

[[Ansicht von einem Ausschnitt von der Hoffassade von einem Seitenflügel von dem Schloss von Richelieu nach einem Stich von Marot]]
[120][175.]
Figure 32. {pro}fil du grand
{pav}illon
[[Schnitt durch einen Seitenflügel von dem Schloss von Richelieu nach einem Stich von Marot]]
Figure 33. Elevation de l’entree
  • 1. un Hercule antique
  • 2 un Mars antique
  • 3. Louis 13 Roy de France
  • 4. deux Colonnes raustrales
    de marbre Jaspé
[121]176.177.
  • 1 une venus antique
  • 2 un Apollon
  • 3 trois petits Hercules
  • 4 une Renommee de Bronze
  • 5 deux Piramides de marbre
[122]178

{V}eüe Generale en Prospective du Chasteau de Richelieu en Poictou
{b}asse Court
{a}rriere cour et Ecuries du (comun)commun
{a}rriere cour ou sont les Fourieres Boulangerie et Menagerie
{a}nticour ou sont les belles Ecuries, le Manege etc
4. anticour, ou sont les Fourieres, Boul les belles Ecuries
5. Le Chateau Boulle Manege etc:
6. le grand Parc et le Bois

10. Fenster wie diese von
* biß zu x x

Die inwendige seite unter der gallerie

Le Derrière de l’Entree du coté du Jardin
Le Chateau du Costé de l’Entree

[123]180.
Figure 34. Veüe du Costé du Jardin
Figure 35. Face du grand corps de Logis du costé du Parterre

Face du grand corps de Logis du costé du Parterre

[124]181.
Figure 36. Vernevil 12 Lieu de Paris

solches hat Henry 4. vor seinen
Natürlichen Sohn bauen laßen,

fontain beÿ
b.

Die Treppe
in Garten

Die Seite beÿ A.

Der Thurm beÿ B.

[125]182.

Die Seite des Einganges beÿ C. mit den Thürmen,

Figure 37. Plan du Jardin
a Chantilly
[126]183.
[[Lageplan von dem Hôtel Jabach nach einem Stich von Marot]]

die inwendige Seite beÿ A.

die außwendige façade beÿ B.

[[Schnitt durch einen Innenraum von dem Hôtel Jabach in Paris nach einem Stich von Marot]]
[127]184.
[[Lageplan von dem „Château à bâtir en Suede pour le Marquis Bonde“ nach einem Stich von Marot]]

die Seite zum eingange A.

façade beÿ B.

façade beÿ C.

profil

profil

profil

[128]185.

profils

[129]186.

grote

[[Ansicht von einer Fassade von der Grotte von dem Schloss von Noisy-le-Roi nach einem Stich von Marot]]

fontaine en glacis ou
la grote de Rocaille

[[Schnitt durch die Église du noviciat des Jésuites in Paris nach einem Stich von Marot]]
[[Schnitt durch die Kuppel von der Chapelle Notre-Dame-des-Ardilliers in Saumur nach einem Stich von Marot]]
[130]187.
Figure 38. Mausolee
Figure 39. Porte de la Ville de Nancy
[...]
[131]197

canal darauf Schwanen
und Lustschiffe gehen,

Figure 40. Grotte du Chateau de Veaux le Vicomte
[132]198.199.
Figure 41. Grande Cascade de Chantilly
Figure 42. la salle de Festins de Vers{ailles}
[133]200.201.
Figure 43. des trois bassins de (Vers:)Versailles
[[Ansichten von nicht identifizierten Statuen und Fontänen]]
[134][200-201 v.]
Figure 44. Palais

Garten an seiten mit terrazzes
wo die mauer nicht von quadre steinen,
so kan sie mit tax (od)oder Heinbüschen espalier
besezt werden,

[[Ansicht von einer nicht identifizierten Fontäne]]

cascade in einer
allee so berg auf
(od)oder Bergunter ge„
het,

[...]
[135]207208
[[Ansicht von einer Seitenfassade von dem Schloss von Saint-Cloud nach einem Stich von den Pérelle]]

bastiment

Figure 45. Bassin a la Jartin du S. Clou

dieser casus ist zu oberserviren wo eine treppe, und nechst drunder
ein bacin angeordnet werden soll,

Figure 46. Veue de L’Entrée de la Menagerie a (Vers.)Versailles
Figure 47. Veue du Chateau de St: Clou
[136][209]
Figure 48. La Menagerie de. Versailles.
Figure 49. Veue du Trianon a Versailles.
[137]210.
Figure 50. Veue du Palais d’Orleans, appelé Luxenbourg
[...]
[138][212.]

Waßer Cascaden

[139]213.

Nachdem nun mir fürgenommen Italien auch zusehen, als bin
im Nahmen Gottes den 5./15. Marty 1687. mit Noel de la Chambre,
Goldarbeitern von Hamburg von Pariß abgereÿset, und zu Waßer
uf der Saine nach Oxair kommen, welches eine feine ErzBischoff„
liche Stadt, von dan bin uf der Guzsche uf Dijon alwo ein Parlement
und so ist ein fein Städtlein, und ferner uf Challon sur Saone
kommen, Dann bin uf der Saone über Mascon nacher Lyon
gelanget den 15./25. dito nachmittags,

Lyon ist eine sehr große und reiche Stadt, da starcke Handlung getrieben
wird, die Saone fließet fast mitten durch, hinder der Mauer aber
die Rhone sehr schnel über welchen ufs Land (zukomen)zukommen eine sehr lange
Brücke, über die Saone sind auch (etl.)etlicheu Brücken, S. Jean ist die vernehm„
ste Kirche in welcher ein Uhrwerck so mancherley Bilder[?] ehe es schläget pra-
sentir
et, (sonderl.)sonderlich dem Englischen Gruß, so sind auch zweyy (zieml)ziemlich
hohe Berge drinnen, welche aber mit Klöstern und Kirchen angebaut
darauf man die Stadt und Landschafft wohl übersehen kann, es
ist ein Plaz dar mit Lindenbäumen besezt, so belle cour genant
wird, und die Leüte spaziren drauf gehen, die Stadt hat sonst
nicht gar prächtige Häuser und sehr enge Gaßen, Von gebeüden ist
sonderlich zusehen der Hospital la Charitè genant welches ein
groß gebeüde, (Ingl.)Ingleichen das Stadthauß welches ein feiner Pallast
Vor diesen Rathhaus ist ein 4. Eckter Plaz, so breit das Haus, und in

[140]214.

der mitten ein großer Brunnen, hier folget der endwurf zum
Grund und façade.

[[Lageplan von dem Hôtel de Ville in Lyon]]

façade zum eingange beÿ A.

façade zum Seiger
beÿ B. in wendig

uf der terrasse beÿ C.

Obwohln den geraden weg über die Monts Senis und Savoyen
zu rÿsen gesonnen, so bin wegen übel einfallenden Wetters, da
hin innerhalb (etl.)etlicheu Wochen zugehen icht müglich gewesen, abgehalten
worden, und veruhrsachet worden, nacher Marseille zugehen, derowegen
den 9. (Apr.)April/29. (Mart:)Martio von Lyon uf der Rhone abgereÿset, uf (etl.)etlicheu Städte

[141]215.

als Vienne, Valence, Pont St: Esprit, alwo eine lange steinerne
Brücke über die Rhone und gefährlich durchh in zu schiffen gehalten wird,
uf Avignon kommen, welche eine große Stadt mit seinen Mau„
ern und drocknen Gräben umbgeben, ist ein alt Schloß da so mit
Schweizer Soldaten besezt, alda haben vor diesen eine zeitlang die
Päbste residieret, hat eine (träfl.)träflich schöne situation, hat viel Wein
Öhl und Seide hat, ganze Straßen mit Maulberrbäumen besezt,
Aix, Ist eine feine Stadt alwo ein Parlement, man baut izt seine
Häuser dar hat auch eine Promenade wie zu Lyon

Marseille, ist eine große alte Stadt, bin den 14./4. April dar (ankomen)ankommen :|
doch am Hafen und Plaze sind feine neüe Häuser aufgeführet
ist wohlfeÿl zehren dar hat treflichen guten wein, so etwas Braun„
roth aus siehet und vor gesund gehalten wird, das Holz ist etwas
theüer, indem in (verkauff)verkauffen und (kauff)kauffen es gewogen wird, zwischen
Avignon und Aix ist eine (tref.)trefliche situation da in einem Thal
gesehen, daß Rosmarie, Spica und HÿacinthBlümlein, ganz dichte
voll wuchsen und das Viehe drauf geweidet wurde, zu (Mars:)Marseille
hat es einen schönen sichern Hafen, wo des Königs Galeres stun„
den, derer 40. wahren, zu ieder galere gehören 250. galleriens
4. Matelots und Officier, 60. Soldaten, 1. halbe canon und 4.1/4. canons
auch (etl.)etliche Berces Pierriers, am eingange des Hafens liegen 2 Schanzen da
die eine an die Citadell angehänget, sonsten sind umb die Stadt

[142]216.

fast lauter Berge, und uf denenselben (etl.)etliche alte Schlößer,
das Rathhaus zu (Mars:)Marseille hatte eine feine façade

beÿ a. ist der Bogen flach ausgehölet
fast wie eine nice, in welchen die Thür steht

arsenal
havre
citadell
la bouche du mer
fort S. Jean
la Ville

Ob nun wohl in diesen Haven die Schiff
und galleres sehr sicher liegen, so können
doch gar große Schiffe weiln er zu flach
dar nicht einlauffen, und so der Wind
uf den eingang oder contrair wehet, kan nichts weder aus noch (einkomen)einkommen
wie denn selbst wegen solches Windes uf enderung 13. Tage in (Mars:)Marseille
stille liegen müsten, da wir endlich ausgelauffen aber wegen
Wind stillen Wetters ufn mittelmeer wenig avancireten, da der
Schiffer uf an einem Dorff wo er sonst Bürtig 2. Stunden
von Toulon landete, zu Toulon ist[?] ein sehr großer Hafen
mit 2. eingangen, man konte dem Hafen kaum übersehen, die ein„
gange sind mit Schanzen verwahrt, so war auch nahe der Stadt
2. sonderliche Hafen, als einer vor des Königs Capital und der
andere vor die Kaufschiffe gebauet es wurde ein Dam von steinen
50´. breit gemacht mit einer mauer 15´. dicke drauf, unten sind Bogen
und Schießlöcher vor canons oben, wie ein Wall mit einer Brustwehr

[143]217.

{a}lda stehn 60. der grösten Kriegs Schiffe, dabeÿ das große so grand
Louys
genant wird sonderlich schön inwendig mit (unterschiedl.)unterschiedlichen (Kamern)Kammern
Saalen, sonderlich wohl gemahlt, hat 120. metalline Stück, Ist lang 84. Schrit[?]
breit 24. hat außwendig viel sculptur, und alles vergüldet, sind
in der pope 3. galleries über einander, alwo auch des Königs Emble-
ma
die Sonne, und auch die Schrifft Je suis l’unique sur l’onde
comme mon Roy l’est dans le monde
, soll 2. millions francs
zu fertigen und zu equipiren gekostet haben, alda lagen 2. Bom-
ben
ohngefehr 9´. lang 6´. hoch und 6´´. am metall starck, dienen[?] zum
sprengen[?] A., Die Galiots worauf die Bomben geworffen
werden stunden auch zu sehen, uf ieder 2. mortier mit metallenen
Fuß uf eine Pfosten gemacht, die Mortier hatten dieses ansehen B.
die Bomben von Eisen, die grösten wahren 15´´. in (diam:)diameter starck

Stadt

Stadt

havre

A.

B.

Als wir 2. tage still gelegen erhub sich etwas Wind, wir begaben uns
ufs Meer, als nun einen halben Tag schon über Monaco wahren, erhub
sich contrair wind, da wir zurück nach Antibe einliefen, welches
die lezte (Franz:)Französische Seestadt gegen Savoyen, ist etwas feste hat auch eine
Citadell gehabt, ist angefangen worden einem neüen Hafen zubauen

The manuscript facsimilies are published with the kind permission of the Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. To use them, please contact the institution.

This file is made available under the CC BY-NC-SA 4.0 licence.


Citation Suggestion for this Object
TextGrid Repository (2019). Reisebeschreibung von Christoph Pitzler, 1685-1687. Reisebeschreibung von Christoph Pitzler, 1685-1687. Architrave. ARCHITRAVE. https://hdl.handle.net/21.11113/0000-000C-4F25-3