Wie die Kränzl-Bötin die ganze Woch mit ihrem kranken Maxl geplagt ist


Am Montag: »Entschuldigen Sie, Herr Lehrer, heut' kann ich mein' Maxl nit in d' Schul schick'n, er hat's halt heut' so arg in seine Füß!«



Am Dienstag: » ... heut' hat er's in sein'm Arm!«


Am Mittwoch: » ... heut' ist's ihm in d' Achseln zogen!«

[46] Am Donnerstag: » ... heut' hat er so was in beiden Händen!«

Am Freitag: » ... heut' liegt's ihm gar im Rücken!«


Am Samstag: » ... denken S', jetzt is ihm ganz drehend!«


»Aber morgen ist Sonntag, da wird's wohl a bissel besser gehn, da dürft' i vielleicht den Herrn Lehrer schon bitten, daß Sie mein' Maxl a paar Extrastunden gäben; wissen S', das arme Büberl käm sonst doch gar zu arg z'rück!«

[47]

Notes
Fliegende Blätter, München (Braun und Schneider), 1860, Nr. 766: S. 80.
License
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link to license

Citation Suggestion for this Edition
TextGrid Repository (2012). Busch, Wilhelm. Wie die Kränzl-Bötin die ganze Woch mit ihrem kranken Maxl geplagt ist. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0006-1C82-8