Das g'scheite Hunderl


Das g'scheite Hunderl. Erster: »Das Hunderl, sag' ich Ihnen, ist ein reines Genie; probier'n Sie's einmal und legen's ihm rechts eine Wurst und links einen Schinken hin, was meinen's das er frißt?« – Zweiter: »Nun, er frißt halt den Schinken.« – Erster: »Zuerst, ja, und nachher die Wurst auch noch!«


Notes
• Das g'scheite Hunderl
License
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link to license

Citation Suggestion for this Edition
TextGrid Repository (2012). Busch, Wilhelm. Das g'scheite Hunderl. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0006-120B-8