[250] Der Todesengel am Lager eines Tyrannen

An die Grafen Christian und Friedrich Leopold zu Stolberg.


1774.


Schlaf deinen letzten Schlummer, Tyrann! Mit ihm
Fleucht Ruh auf ewig! Träume zum letztenmal
Dich glücklich! Ha! Du lachst! Erschien dir,
Noch ungeboren, ein neuer Frevel?
Lach nur, und zwing die Hölle zum Lachen mit!
Bald wird sie heulen! stürzen vom Throne bald,
Den du, mit ihr im Bund', auf Schädeln
Freier, verratener Völker bautest!
Ihr Blut zu trinken, zogst du die Menschheit aus,
Schufst Tier' aus Menschen, daß sie dir huldigten!
Da krochen um den Thron sie, bebten
Vor des erschaffenen Gottes Allmacht!
[251]
Wie Meeresstrudel gierig das Schiff verschlingt,
Und wieder ausspeit: Also versammelte
Dein Thron die Laster, Ströme stürzten
Sich in den hallenden weiten Abgrund!
Daß deine Burg ein brausender Becher ward
Voll heißer Lüste, der sich mit wildem Strom
In alle Land' ergoß, daß thränend
Engel ihr heiliges Antlitz wandten!
Von dir vergiftet, schleichen Gerippe dort
Auf allen Straßen, fluchen im Tode dir,
Wenn meine Brüder sie zur Rache
Führen in deiner Vertrauten Abgrund!
Schau, vor den Mauren schmachtet das Land umher;
Verdorrte Bäume starren gen Himmel auf;
Im Weinberg stehn verwaiste Stäbe,
Blühende Disteln auf ödem Fruchtfeld!
Denn unterm Roß des Jägers erstirbt die Saat;
Und was der Huf des rasenden Heers verschont,
Zerwühlt das Wild, das deiner Mordlust
Du für den kommenden Morgen hegtest!
In leeren Hütten schmachtet – du raubtest ihr
Den Mann – die Witwe; weinende Kinder flehn
Um Brot, das du, dein Vieh zu nähren,
Ihr aus den zitternden Händen rissest!
Dort jammern nackte Pflüger am rostenden,
Stierlosen Pfluge! Jener mit fremdem Stier
Pflügt schaudernd seines Sohns Gebein auf,
Den in der rasenden Schlacht du würgtest! –
Wie oft, Tyrann, erhub ich mein Schert! Wie oft
Gab ich's dem Sohn der Freiheit! Er blutete!
In Wolken hüllt' ich mich, und blickte
Sehnend der säumenden Rach' entgegen!
[252]
Sie kömmt! sie kömmt! Erwache! Schon ist sie da!
Laut hebt im Himmel blutige Klage sich!
Erwache! Ha! Du röchelst! Weit thut,
Dich zu empfahn, sich der Hölle Schlund auf!

Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid, www.editura.de) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).

Lizenzvertrag

Eine vereinfachte Zusammenfassung des rechtsverbindlichen Lizenzvertrages in allgemeinverständlicher Sprache

Hinweise zur Lizenz und zur Digitalen Bibliothek


Citation Suggestion for this Object
TextGrid Repository (2012). Miller, Johann Martin. Gedichte. Ausgewählte Gedichte. Der Todesengel am Lager eines Tyrannen. Der Todesengel am Lager eines Tyrannen. Digitale Bibliothek. TextGrid. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0004-38BF-6