[29] Hoffe, da nichts zu hoffen ist

Ein betrübter Schäfersmann,
Weidend seine Wollenheerde,
Da der Felsen von der Erde
Aufstieg, gleichsam himmelan:
Als nun seine Schafe tischten,
Sieht er aus dem trocknen Stein
Wasser triefen felsenein,
Davon sich die Augen frischten.
Ach, sprach er, in sich entrüst':
Hoff', da nichts zu hoffen ist!
Nachdem stürmten durch das Gras
Wolkenwinde, Donnerblitzen,
Als in dieses Felsens Ritzen
Eine Turteltaube saß.
[30]
Wann die schweren Wetter drohen,
Suchet jeder Schutz und Hut.
Sie war schnell dahin geflohen,
Da sich sicher sitzt und ruht.
Ach, sprach er, in sich entrüst':
Hoff', da nichts zu hoffen ist!
Unter nächstem Weidenbaum
Trieb er, vor des Wetters Flammen,
Seine Heerde bald zusammen,
Daß sie alle hatten Raum,
Sich zu schützen vor dem Regen.
Bald die Winde wurden still,
Und die Sonn' ihm kam entgegen,
Und er sang zum Schäferspiel:
Hoffnung deine Seele frist'!
Hoff', da nichts zu hoffen ist!
Ach, was, sagt er, nach und nach
Denk' ich doch mit Fehlverlangen!
Hab' ich denn nicht Trost empfangen
Von des Felsens Thränenbach?
[31]
Von der Taube sonder Gatten,
Welche hier in Grüften lebt?
Von der Weiden Schutz und Schatten,
Der ob meinem Haupte schwebt?
Ich hoff', als ein frommer Christ,
Da auch nichts zu hoffen ist.

Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid, www.editura.de) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).

Lizenzvertrag

Eine vereinfachte Zusammenfassung des rechtsverbindlichen Lizenzvertrages in allgemeinverständlicher Sprache

Hinweise zur Lizenz und zur Digitalen Bibliothek


Citation Suggestion for this Object
TextGrid Repository (2012). Harsdörffer, Georg Philipp. Gedichte. Gedichte. Hoffe, da nichts zu hoffen ist. Hoffe, da nichts zu hoffen ist. Digitale Bibliothek. TextGrid. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0003-3451-E