Cythereens Fest

Von erhabnen Marmorstufen
Seiner Tempelhalle läßt
Amor Cythereens Fest
Aus in alle Winde rufen.
Musen, Chariten, Najaden,
Was von göttlicher Natur
In Olymp und Meer und Flur
Lebet, wird dazu geladen.
Selbst was Himmlischen entsproßen,
Mit den Göttern sonst nicht zecht,
Wird gepriesen, – das Geschlecht
Nur der Menschen ausgeschloßen.
Neugier lockt auch Chloen. Friedlich
Läßt sie Amor selber ein.
»Von der Sippschaft muß sie sein,«
Spricht er, »sie ist gar zu niedlich.«

Notes
Erstdruck in: Taschenbuch für Damen auf das Jahr 1810, Tübingen 1810.
License
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link to license

Citation Suggestion for this Edition
TextGrid Repository (2012). Boie, Heinrich Christian. Cythereens Fest. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0002-3B53-0