4.

Und liehst du dir durch jedes Reizes Gunst
Der Wahrheit Züge,
Dein Wort verhallt, wenn sich des Zaubers Kunst
Entdeckt als Lüge.
Das menschlich Wahre dringt aus dem Gemüth
Wie Gottheitschauer,
Und jedes Wort aus dieser Tiefe blüht
In ew'ger Dauer.

Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid, www.editura.de) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).

Lizenzvertrag

Eine vereinfachte Zusammenfassung des rechtsverbindlichen Lizenzvertrages in allgemeinverständlicher Sprache

Hinweise zur Lizenz und zur Digitalen Bibliothek


Zitationsvorschlag für dieses Objekt
TextGrid Repository (2012). Roquette, Otto. Gedichte. Gedichte. Von Tag zu Tage. 4. [Und liehst du dir durch jedes Reizes Gunst]. 4. [Und liehst du dir durch jedes Reizes Gunst]. Digitale Bibliothek. TextGrid. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0004-9CDE-D