Drey Schwestern, Glaube, Liebe, Hoffnung

Gassenhauer, Reuter und Bergliedlein, christlich verändert durch Doktor Knausten. Frankfurt am Mayn 1571. S. 27.


Es wollt ein Jäger jagen,
Dort wohl vor jenem Holz,
Was sah er auf der Heiden?
Drey Fräulein hübsch und stolz.
Die erste hieß Frau Glaube,
Frau Liebe hieß die zweyt,
Frau Hoffnung hieß die dritte,
Des Jägers wollt sie seyn.
[130]
Er nahm sie in der Mitte,
Sprach: »Hoffnung nicht von mir laß!«
Schwanks hinter sich zurücke,
Wohl auf sein hohes Roß.
Er führt sie gar behende
Wohl durch das grüne Gras,
Behielts bis an sein Ende,
Und nimmer reut ihm das.
Hoffnung macht nicht zu Schanden,
Im Glauben fest an Gott,
Dem Nächsten geht zu Handen
die Liebe in der Noth.
Hoffnung, Liebe und Glaube,
Die schönen Schwestern drey,
Wenn ich die Lieb anschaue,
Ich sag die größt sie sey.

Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid, www.editura.de) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).

Lizenzvertrag

Eine vereinfachte Zusammenfassung des rechtsverbindlichen Lizenzvertrages in allgemeinverständlicher Sprache

Hinweise zur Lizenz und zur Digitalen Bibliothek


Zitationsvorschlag für dieses Objekt
TextGrid Repository (2011). Arnim, Ludwig Achim von. Gedichte. Des Knaben Wunderhorn. Band 1. Drey Schwestern, Glaube, Liebe, Hoffnung. Drey Schwestern, Glaube, Liebe, Hoffnung. Digitale Bibliothek. TextGrid. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0002-11FC-C