2272.

Mel. In dulci jubilo.


1.

Kraft meines Gottes Blut das all's besprengt und thut, bin ich heut noch selig und steh auf meiner huth bey dingen fast unzählig alle herzgen mein die recht fleißig seyn, sehens auch so ein.

2.

Der sachen sind wol viel, doch alles hat sein ziel, wird [2157] sich müssen machen, es ist ein pilger-spiel, beym brechen hört mans krachen, was nicht taugt muß weg, rechts, und linker ek, all's zu einem zwek.

3.

Wär nun der herz-Papa ders sohns geschäffte sah, und so schön vertheilte, ein stündlein sichtbar da; so weiß ich wie ich eilte mit ihm hin und her, zeigte ihm was schwer zu bestellen wär.

4.

Doch weil sich das nicht macht, so gib unsichtbar acht auf des Lamms besteller, der deine plane hat, was all's vor kirchen-söller und auf welcher seit sie vor diese zeit sollen seyn geweyht.


Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2012). Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von. 2272. [Kraft meines Gottes Blut das all's besprengt und thut]. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0005-B683-0