[37] Einkehr

Wenn in Dunkelheit zerrinnen
Will des Tags Gestaltenwelt,
Richte deinen Blick nach innen,
Still von eignem Licht erhellt.
Die der Tag verworren trennte,
Sammle wieder sie in Eins,
Die zerstreuten Elemente
Deines wahren, bessern Seins.
Spare nicht das Wort der Rüge,
Willst du offen vor dir sein,
Denn das eitle Kleid der Lüge
Trugst auch du, den leeren Schein.
Falschheit mit verstecktem Höhnen
Bot dir, was dein Herz begehrt,
Und entwand mit Schmeicheltönen
Dir der Wahrheit reines Schwert.
Wenn in wahnbeglückten Tagen
Du in Traumes Arm dich warfst,
Laß die Nacht dir prüfend sagen,
Was du sollst und was du darfst.
Nie zu frühe kann entschwinden
Irrthum, den gehegt dein Herz,
Machte dich die Lust erblinden,
Muß erleuchten dich der Schmerz.
[38]
Doch in tiefstem Schmerzensringen
Und im Sturm der Leidenschaft
Kämpfe sich aus Todesschlingen
Deines beßren Wollens Kraft.
Und sie steigt, zum Licht gezogen,
Wie, von Morgenglanz umwebt,
Aus beruhigt blauen Wogen
Sich der Schönheit Göttin hebt.
Schönheit sei das heil'ge Streben,
Das dich schöpferisch durchquillt,
Das dich leite, wenn das Leben
Eine Wahrheit dir verhüllt.
Strebst du so, dann weiht die Stunden
Deiner Nacht ein reich Gefühl,
Und du siehst dich, schlafentbunden,
Morgen näher deinem Ziel.

Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz