[11] Margreth am Thore

Das beste Bier im ganzen Nest
Das schenkt Margreth am Thore,
Derweil das frisch den Gaumen näßt
Spricht hold Margreth zum Ohre.
Steht vor der Thür ein Lindenbaum,
Da schenkt sie mir den kühlen Schaum,
Margreth, Margreth am Thore.
Jüngst nächtens hatt' ich keine Ruh,
Mir war so weh, so bange,
Da wandert' ich der Linde zu,
Mein Leiden währt' nicht lange!
Der Mond ging auf so wundersam –
Margreth, steh' auf! Margreth sie kam,
Margreth, Margreth am Thore!
Und wandr' ich einstens wiedrum aus,
Das ganze Nest vergess' ich,
Margrethlein hold im Lindenhaus,
Dein denk' ich unablässig!
Der Mond, dazu die goldnen Stern',
Ach könnten sie's, sie sagten's gern,
Margreth, Margreth am Thore!

Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2012). Roquette, Otto. Margreth am Thore. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0004-9CE8-6