46. Sey mit Gott zu frieden:

Wer sich mit seel' vnd leib/ dem Herren hat ergeben/
Der nimmet-was Gott giebt für gut vnd willig-an/
Er weiss wol/ was Gott thut ist gut vnd wolgethan.
Gefällt es Gott/ daß er sol an der erden kleben
Vnd bleiben klein vnd ring' in diesem kurtzen leben/
So stillet er sein hertz': im fall' jhn Gott die bahn
Der sterne treten heisst/ so thue er's ohne wahn.
Gott mach' es wie er wil/ er wird nicht wiederstreben:
Bist du nu Gottes kind/ so lass dir auch gefallen/
Was Gott wil/ vnd du must: er weist den seinen allen/
Ein frommes vaterhertz/ er meint es immer gut.
Drümb/ wenn dir 's glücklich geht/ so dancke Gott mit frewden;
Wo nicht/ so dulde dich/ vnd bet in deinem leiden.
Wer weiss/ was Gott an dir zu seiner zeit noch thut.

Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2012). Plavius, Johannes. 46. Sey mit Gott zu frieden. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0004-7ADB-0