Dreyhundert und dreyzehntes Sonett.

Die süßen Härten, sanften Weigerungen,
Voll keuscher Liebe, voll von Huld und Güte;
Der milde Zorn, der mein entflammt Gemüthe,
Den Thorenwahn (jetzt seh' ich's ein) bezwungen;
Adlige Red', in welcher hell, verschlungen
Mit höchster Anmuth, höchste Zucht erglühte;
Der Schönheit Bronnen und der Tugend Blüthe,
Die allem niedern Seyn mein Herz entrungen;
Der Himmelsblick, der Seligkeit bescheeret,
Jetzt streng und stolz den Geist regiert und zügelt,
Will er nach ungerechten Dingen streben,
Zum Trost' in meinen Nöthen jetzt beflügelt; –
Der schöne Wechsel war von sel'gem Leben
Die Wurzel mir, deß sonst ich hätt' entbehret.

Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2012). Petrarca, Francesco. Dreyhundert und dreyzehntes Sonett: [Die süßen Härten, sanften Weigerungen]. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0004-6E98-5