In den Bergen

Vom Gewühle weg die Schritte lenkend
Hin zu dem Palast der Alpenfee,
Standen wir auf sonnigstiller Höh'
In den Abgrund uns're Blicke senkend.
Durch die Föhren ging des Windes Rauschen,
Und des Gießbach's wildes Brausen drang
Mir an's Ohr, gleich einem Geistersang,
Dem ich todesfreudig mußte lauschen.
Todesfreudig, ohne Angst und Schmerzen
Denn das Sterben schien mir einzig nur
Heimkehr, in die Arme der Natur,
Froh Vergeh'n an ihrem Mutterherzen;
[117]
Ein Zersprengen nied'rer Sinnesketten
Und des Geistes eig'ne, freie Wahl
Aus des Einzellebens dumpfer Qual
In das All, das sel'ge, sich zu retten!
Blüh'nder Rosen Wonne zu empfinden,
Wenn, berauscht von lauer Frühlingsluft,
Liebestrunken sie den würz'gen Duft
Ihres Kelchs verstreu'n nach allen Winden;
Theilzunehmen an dem Freudensegen,
Der sich ahnend durch den Baum ergießt,
Wenn im Blüthenflor, der ihm entsprießt,
Sich des Werdens heil'ge Kräfte regen;
Einen Ton zum Liede mitzubringen,
Das sich aufschwingt voll verklärter Pracht,
Wenn die Vögel in der Waldesnacht
Früh und Abends ihr Te Deum singen;
Zu vereinen sich mit allem Leben,
Festzuwurzeln in dem Stamm des Seins
Und nicht mehr, der flücht'gen Blätter ein's,
In dem Hauch' des Sturmes hinzubeben! –
[118]
Also dacht' ich. Wunderbare Lieder
Stiegen aus der finstern Schlucht empor,
Wirrer Stimmen süßverschmolz'ner Chor –
tiefer beugt' ich mich zum Abgrund nieder.
Ja, ich stand, wo sich die Wege spalten,
Auf der Schwelle zwischen Dort und Hier,
Doch umschlungen fühlt' ich mich von dir,
Und durch dich vom Sturz zurückgehalten.
Licht und klar durchdrang es da mein Wesen:
Aufgeh'n in dem All ist dein Begehr? –
Tauche unter in der Liebe Meer,
Und du wirst von deinem Ich genesen!
Deiner Selbstheit Schranken werden sinken,
Fühlen wirst du dich im großen All,
Ew'ger Strahl im ew'gen Sonnenball
Wird dein Geist die Luft der Heimath trinken.
Wenn im Tod' die Wangen sich entfärben
Meinst du, daß nur da Vollendung sei? –
And'rer Weg zur Gottheit steht dir frei
Und die Liebe ist das schönste Sterben.

Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2012). Paoli, Betty. In den Bergen. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0004-68C9-9