10

2

Wie ist denn wohl der Diamant entstanden
Zu seiner unvergänglich festgeschloßnen Einheit,
Zu seiner ungetrübten, strahlenhellen Reinheit,
Verknüpft von so viel unsichtbaren Banden?
Wenn aus der Völker Schwellen und Versanden
Ein Neues sich zu einem Ganzen einreiht,
Lieb und Bedürfnis es zum Volke einweiht,
Wo Gleichgesinnte eine Heimat fanden:
Wer will denn da noch rütteln gar und feilen?
Zu spät! zu spät! schon ist's ein Diamant,
Der nicht mehr ist zu trüben und zu teilen!
Und wenn, wie man im Edelstein erkannt,
Darin noch kleine, fremde Körper weilen,
So sind sie fest umgossen und gebannt.

Notizen
Entstanden 1844. Erstdruck 1845.
Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2012). Keller, Gottfried. 10. [Wie ist denn wohl der Diamant entstanden]. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0003-9EC2-C