5

Was ist es an der Zeit?

1

Im Mittagsglast, auf des Gebirges Grat,
Schlief unter alten Fichten müd ich ein;
Ich schlief und träumte bis zum Abendschein
Von leerem Hoffen und verlorner Tat.
Schlaftrunken und verwirrt erwacht ich spat.
Gerötet war des Urbergs hart Gebein,
[47]
Gerötet seiner Lenden Busch und Stein,
Der Himmel war wie eine blut'ge Saat!
Mir aber schien der Tag nun aufzugehn;
Ich hielt die Glut für lichtes Morgenrot
Und harrte auf der Sonne Auferstehn.
Doch Berg um Berg versank in Schlaf und Tod,
Die Nacht stieg auf mit graulich stillem Wehn,
Und mir im Herzen war es kalt und tot!

Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2012). Keller, Gottfried. 5. Was ist es an der Zeit. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0003-98F3-8