Der vortreffliche Stallbruder

Mündlich.


Wenn der Schäfer scheeren will,
Stellt er sich hinter die Hecke,
Scheert dem Schaaf die Wolle ab,
Steckt sie in die Säcke.
Fängt zu tanzen an, zu singen,
Bläst auf seinem Dudeldu:
»Lieber Bruder dir ichs bringe,
Lieber Bruder trink dir's zu.
Was ich trag auf Händen mein,
Ist ein Gläßlein kühlen Wein;
Flög doch ein Vöglein übern Rhein,
Brächt's dem lieben Stallbruder mein.
[113]
Stallbruder mein, du bist wohl werth,
Daß man dich auf'm Altar verehrt,
Hast ein Paar Wängelein
Wie ein Rubin,
Augen wie Schwarzenstein,
Zähne wie Elfenbein,
Bist gar ein kluger Kerl,
Wie ich es bin.«

Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2011). Arnim, Ludwig Achim von. Der vortreffliche Stallbruder. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0002-10C9-2