Der Wirthin Töchterlein

Mündlich.


Bey meines Buhlen Kopfen,
Da steht ein güldner Schrein,
Darin da liegt verschlossen,
Das junge Herze mein,
Wollt Gott, ich hätt den Schlüssel,
Ich würf ihn in den Rhein.
Wär ich bey meinem Buhlen,
Wie möcht mir baß gesein.
Bey meines Buhlen Füßen,
Da fleußt ein Brünnlein kalt,
Wer des Brünnlein thut trinken,
Der jüngt und wird nicht alt;
Ich hab des Brünnleins trunken,
Viel manchen stolzen Trunk,
Nicht lieber wollt ich wünschen
Meines Buhlen rothen Mund.
In meines Buhlen Garten,
Da steht viel edle Blüth,
Wollt Gott, sollt ich ihr warten,
Das wär meins Herzens Freud,
Die edlen Rößlein brechen,
Denn es ist an der Zeit.
Ich trau sie wohl zu erwerben,
Die mir am Herzen leit.
In meines Buhlen Garten,
Da stehn zwey Bäumelein,
[200]
Das ein das trägt Muskaten,
Das andre Nägelein;
Muskaten die sind süße,
Die Näglein riechen wohl,
Die geb ich meinem Buhlen,
Daß er mein nicht vergeß.
Und der uns diesen Reihen sang,
So wohl gesungen hat,
Das haben gethan zween Hauer,
Zu Freiberg in der Stadt;
Sie haben so wohl gesungen
Bey Meth und kühlem Wein,
Dabey da ist gesessen,
Der Wirthin Töchterlein.

Lizenz
Der annotierte Datenbestand der Digitalen Bibliothek inklusive Metadaten sowie davon einzeln zugängliche Teile sind eine Abwandlung des Datenbestandes von www.editura.de durch TextGrid und werden unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz (by-Nennung TextGrid) veröffentlicht. Die Lizenz bezieht sich nicht auf die der Annotation zu Grunde liegenden allgemeinfreien Texte (Siehe auch Punkt 2 der Lizenzbestimmungen).
Link zur Lizenz

Zitationsvorschlag für diese Edition
TextGrid Repository (2011). Arnim, Ludwig Achim von. Der Wirthin Töchterlein. Digitale Bibliothek. https://hdl.handle.net/11858/00-1734-0000-0002-0DFA-9